The Fifth Season – N. K. Jemisin

Nach einer Empfehlung von Mona habe ich das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit etwas gelesen, das man vermutlich als Fantasy beschreiben kann. Wobei wir zum Ergebnis kamen, dass es sich laut Wikipedia offiziell um „Science Fantasy“ handelt, aber das klingt wie ein quatschiges Genre.

„The Fifth Season“ hat etwas geschafft, was schon lange kein Buch mehr mit mir machte: Eine Welt eröffnet, die tatsächliche Bilder in meinem Kopf hinterließ. Die Charaktere befinden sich eine Zeit lang an einem Wegesrand und ich könnte meine Vorstellung davon jetzt noch beschreiben. Später sind sie auf einer Insel. Auch für die habe ich Bilder.

Das klingt merkwürdig profan und ich kann nicht gut beschreiben was dieses Buch von anderen unterscheidet, aber ich glaube, dass es eine Art des Schreibens gibt, die mehr mentale Bilder erzeugt. Harry Potter hat das damals für mich (und viele andere) gut gemacht. Jeder hatte eine Vorstellung davon wie der Flur vor dem Gemeinschaftsraum von Gryffindor aussah, obwohl er nie explizit beschreiben wurde oder eine große Rolle spielte. Mal davon abgesehen, dass unsere subjektiven Vorstellungen dann irgendwann kollektiv von den Filmen überschrieben wurden.

Abgesehen davon: Gute Geschichte. Bin sehr auf die nächsten beiden Bücher der Serie gespannt, die, so habe ich mir sagen lassen, die erste Trilogie bilden, in der jeder Teil den Hugo Award gewonnen hat. Beeindruckend!

★★★★★

Hallo, ich bin Marcel, zeichne selten Comics, schreibe manchmal Texte, gestalte öfter Digitale Produkte und interessiere mich für Bücher, Digitalen Minimalismus, Philosophie, Kunst und Videospiele. 👋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.