Spotify tilgt Labels

Spotify hat entschieden, dass Optik wichtiger als User Experience ist und bei einigen primären Interaktionen die Labels an den Buttons entfernt. Das kann man machen, wenn man seine Interfaces dafür optimieren will, dass sie ausgedruckt und an die Wand gehangen bessere Kunst abgeben.

Spotify vor dem Redesign

Spotify nach dem Redesign

Wenn man allerdings ein möglichst verständliches Interface als Ziel hat, ist es relativ schwer zu argumentieren, dass ein Button ohne Label für irgendjemanden leichter zu verstehen ist. Shuffle Play? Klar. Runder grüner Kreis mit nach rechts zeigendem Dreieck, auf dem ein kleinerer Kreis in der unteren rechten Ecke ist, in dem ein Symbol zu finden ist, das noch mal zwei Pfeile darstellt? Auf jeden Fall kreativ. Sicher nicht klarer als vorher. Besonders weil der kleine weiße Kreis keinen veränderbaren Status darstellt. Der Button kann nicht auf „Abspielen, aber nicht shufflen“ umgestellt werden.
Und weil wir noch nicht genug Pfeile haben, die in irgendwelche Richtungen zeigen, haben wir im neuen Design auch noch einen, der kommentarlos nach unten zeigt. Bin gespannt, wie jemand nachvollziehbar in einem Meeting begründet hat, dass damit eines der wichtigsten Premium Features von Spotify besser verständlich wird.

Mal von der generellen Unaufgeräumtheit des Screens abgesehen, die irgendwie auch gelitten hat. Was kommt als nächstes? Warum nicht „Add Songs“ durch einen Pfeil nach… oben ersetzen! Das wäre noch frei. Warum überhaupt noch Labels in der Tabbar. Ist doch klar, dass zwei gerade Striche an denen ein schiefer Strich lehnt „Your Library“ bedeutet!! Nee, das war nichts, Spotify.

Hallo, ich bin Marcel, schreibe manchmal Texte, gestalte öfter Digitale Produkte und lebe mit meinen Katzen Gigabyte und Millimeter in Berlin. 👋