Marcel schwärmt von Webflow

Vorweg, für alle Zyniker: Dieser Beitrag ist keine Werbung, sondern die aufrichtige Meinung einer Person, die durch das Entdecken eines neuen Werkzeugs plötzlich unglaublich viele neue Möglichkeiten gewonnen hat und begeistert ist.

Seit einigen Jahren begegnete mir immer mal wieder Webflow (Partnerlink) als Name. Weil ich mir zu verschiedenen Anlässen im Laufe der gleichen Zeit immer mal wieder Angebote wie Squarespace und Wix (Ich weiß… aber ich arbeite jeden Tag in einem Tool namens Figma, was soll ich sagen) anschaute, nahm ich an, dass es sich bei Webflow um einen weiteren, mittelmäßigeren Website-Baukasten handelt.

Ich hätte falscher nicht liegen können.

Webflow ist offenbar ein visuelles Interface für HTML und CSS. Alles, was sonst Zeilen von Code wären, sind hier Inputfelder, Regler, Slider und andere interaktive Elemente. Alles, was man sonst nur durch speichern und Browser-Reload sehen würde, sieht man live auf der Canvas.

Theoretisch kann ich HTML und CSS. Praktisch stagnieren meine Fähigkeiten irgendwo in 2010. Durch Webflow habe ich erfolgreich CSS Grids und Flexbox eingesetzt und innerhalb kurzer Zeit eine Seite gebaut, die vorher einfach nicht im Bereich meiner Fähigkeiten gelegen hätte. Und das Ergebnis davon ist Code der, wenn man meinen Webdeveloper-Freunden vertrauen kann, zumindest nicht völlig peinlich ist. Nicht, dass ich riesigen Wert auf die Qualität meines Codes legen würde, wie man an diesem Blog seit 2006 sehen kann.

Für statische Seiten kann man den Code exportieren und selbst hosten. Das ist ganz nett. Webflow hat aber außerdem die Möglichkeit Datenbanken (von denen „Collections“ genannt) anzulegen und darauf basierend Inhalte auf verschiedene Weise einzusetzen. Seiten, die auf diese Collections zurückgreifen, können nur direkt bei Webflow gehostet werden, was ebenfalls als Erfahrung kaum leichter sein könnte.

Das hat mir ermöglicht innerhalb von knapp anderthalb Wochen buch.fyi aufzusetzen. Ein dedizierter Buchblog, in dem ich künftig meine Meinungen zu Büchern posten werde. Nichts an der Seite ist in irgendeiner Form ein Template, oder eine von Webflow vorgefertigte Lösung. Alles ist von mir manuell und explizit entschieden und so gestaltet und umgesetzt worden.

Es gibt Seiten für die vergangene Jahre (2019 und 2020, wobei ich noch einiges nachtragen muss), eine Übersichtsseite aller Bücher, die Funktion Bücher als Allzeit-Favoriten zu markieren, Autorenseiten, die Möglichkeit die anderen Bücher in einer Serie anzuzeigen und und und.

Das wirkt jetzt, wo alles steht und logisch ist, als wäre es kein großes Ding. Für mich ist das total mindblowing, weil ich vor drei Wochen nicht gewusst hätte, wie ich so was bauen sollte, ohne mir sehr viel Zeug völlig neu beibringen zu müssen, oder einen Programmiererfreund zu fragen.

Und es wird noch besser: Webflow lernen macht Spaß! Noch nie habe ich bessere Tutorial-Videos gesehen, als die aus der Webflow University. Sie sind unironisch lustig und unterhaltsam.

Theoretisch eröffnet mir Webflow eine völlig neue Karriere. Jetzt kann ich Kunden das Konzipieren, Gestalten, Umsetzen und Hosten ihrer Website anbieten, solange es sich nicht um eine komplexe Webapp handelt. Das ist, wortwörtlich, ein Gamechanger.

Wie gesagt. Klingt wie Werbung, stattdessen Zahle ich gerade knapp 200 € pro Jahr um buch.fyi zu hosten. Über gute Tools schwärmt man gerne.

Hallo, ich bin Marcel, zeichne selten Comics, schreibe manchmal Texte, gestalte öfter Digitale Produkte und interessiere mich für Bücher, Digitalen Minimalismus, Philosophie, Kunst und Videospiele. 👋

1 Kommentar

  • Uuuuuuui und nen Feed bietet Webflow auch für buch.fyi – feinstens.

    Interessanter Weise bin ich vor 2 Wochen auch drauf aufmerksam geworden und finde ganz besonders die Exportfunktion klasse.

    Als seit fast 20 Jahren keine Webseiten mehr gebaut haber erinnert es mich etwas an Dreamweaver 🙂 Trotzdem ist die Lernkurve für mich doch relativ steil.

    Macht aber Laune und verglichen mit dem
    Versuch Gatsby über GitHub auf Netlify zu bringen ein Piece of Cake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.