Da kann doch jeder was reinschreiben

Wie erwähnt ist meine einzige Nachrichtenquelle aktuell die Tagesschau. Darin gab es gestern diesen unironischen Wortbeitrag (Link mit Timestamp) eines Mannes, der stolz berichtet, dass er seine Informationen „aus dem Internet“ bekommt und sie sich nicht mit denen „der Medien“ decken. Mal davon abgesehen, dass es weiterhin beeindruckend dämlich ist das Internet als Quelle und nicht als Übertragungsart zu verstehen, erinnerte er mich an diesen Comic1 eines meiner Lieblingskünstler:

Als ich noch regelmäßig Comics auf Instagram veröffentlichte hat dieser hier nie wirklich performt. Was damals machte, dass ich ihn schlecht fand. Im Nachhinein finde ich ihn richtig witzig und ärgere mich, dass mich Like-Zahlen so beeinflusst haben.

Als das Internet noch relativ frisch war und wir alle irgendwie auf Knuddels Rosen verteilt, auf ICQ gechattet und auf myspace beeindruckend viel Zeit investiert haben um endlich diesen Text von links nach rechts scrollen zu lassen, wurde ich ständig gewarnt. Internet schlecht. Internet böse. Internet Albtraum. Da kann doch jeder was reinschreiben. Damals dachte ich, dass es mit dem mangelnden Technikverständnis der Generation zu tun hat. Mittlerweile glaube ich, dass die Gründe ganz woanders liegen. Aber die kruden Theorien meinerseits gehören an einen WG-Küchentisch bei Rotwein, nicht in diesen Blogpost. Wollte eigentlich nur den Comic loswerden.

  1. Die Sache mit dem Spirit Healer auf YouTube und dem Knie ist etwas, das mir tatsächlich jemand aus meiner Verwandschaft weismachen wollte.↩︎
Hallo, ich bin Marcel, zeichne selten Comics, schreibe manchmal Texte, gestalte öfter Digitale Produkte und interessiere mich für Bücher, Digitalen Minimalismus, Philosophie, Kunst und Videospiele. 👋

7 Kommentare

    • Meine hat: Die Anzahl der Kinder, die ich bekommen werde mit einem über meinem Handgelenk schwingenden Kristall ermittelt. Merkwürdige Steine in Wasser geworfen und das dann getrunken, wegen der heilenden Kraft. Mir regelmäßig homöopathische Mittel gegeben und kürzlich von Ärzten verschriebene Medikamente abgesetzt, weil sie im Internet gelesen hat, dass die schlecht sind. Daraufhin musste sie wieder ins Krankenhaus. ★★★★★

      • Oh, irgendwann als ich als Kind längere Zeit nicht schlafen konnte, wurde das Problem durch eine Wünschelrute ermittelt, die unter meinem Bett im 1. Stock unseres Hauses eine Wasserader ermittelte. Danach wurde mein Bett 2 Meter weiter nach links gestellt. Sachen gibt‘s.

Schreibe einen Kommentar zu nadine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.