Ein Nachtrag zu meiner Meinung zu Star Wars

VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER! VORSICHT SPOILER!

Nach meinem initialen Post über Star Wars habe ich das Gefühl, dass ich ihm noch etwas hinzufügen muss.

Spannend an der aktuellen Diskussion um die Meinungen zu Star Wars Episode VIII ist, dass es gefühlt drei Meinungs-Kategorien gibt:

  1. Ich mag den Film.
  2. Ich mag den Film nicht, weil er mir technisch nicht gefiel.
  3. Ich mag den Film nicht, weil er mir inhaltlich nicht gefiel.

Ich las viele Reviews und würde sagen, dass die meisten in Kategorie 1 und 3 fallen. Kategorie 1 Reviews erklären meistens, warum der Film toll war und warum Kategorie 3 Reviews Unrecht haben. Kategorie 3 Reviews sind meistens die, die sagen, dass das kein echter Star Wars Film ist, Rey eine Mary Sue, Luke Skywalker ganz anders sein muss, das generell SJW-Unsinn ist und alle nicht-weißen Nicht-Männer lieber nicht im Film sein sollen. Kategorie 1 Reviews erklären, warum die Welt von Star Wars einen Film wie diesen brauchte, warum es gut ist die Macht für mehr Leute zugänglich zu machen, warum Luke als Mythos aufgebrochen werden muss, warum warum warum.

Ich, kleine Schneeflocke, die ich bin, fühle mich in dem ganzen etwas missverstanden und in Kategorie 3 geworfen, obwohl ich (für mich) eindeutig Kategorie 2 angehörig bin. Von meiner Seite aus gibt es ausschließlich volle Akzeptanz für jeden einzelnen Charakter, jede einzelne getroffene Aussage. Wegen mir kann Luke gebrochen, die Macht für jeden ohne große Übung nutzbar und das Gut/Böse Verhältnis komplizierter sein, als in vorherigen Filmen. Das finde ich sogar gut. Mich stört, wie dieser Film mir all das beibringen wollte. Er war schlecht gemacht, handwerklich. Schlechte Witze, schlecht ausbalancierte Storylines und ein Gesamtwerk, das mir kein vernünftiges “Ach, das war ja eine aufregende Reise mit lohnenswertem Ende” Gefühl gab. Stattdessen fragte ich mich, warum ich die letzten zwei Stunden in nicht zielführende Storyfäden investiert habe und verblieb mit einem unerfüllten Grundgefühl.

Ich bin kein Regisseur, lediglich Laie mit Meinung, aber denke, dass alle Aussagen und Inhalte des Filmes, umgeordnet, mit anderen Schwerpunkten und mehr, erheblich besseren Jokes, mehr Leute hätten überzeugen können.

Ich denke nicht, dass man sich groß mit den “Zu viele Frauen! Zu viele SJW Themen, zu viele Änderungen!”-Meinungen beschäftigen muss. Geht zu sehr in die AfD-MAGA-Personen-Richtung. Aber Kritik an der technischen Qualität des Filmes sollte als solche besprochen werden können.

Für mehr weltbewegende Inhalte kann man mir auf Twitter und Instagram folgen. 👋