Warum ist Bloggen eigentlich so schwierig? Irgendwie habe ich kein Problem damit jeden Tag ein bisschen was bei Snapchat zu erzählen, sogar mit overarching Storyline und Hintergrundgedanken. Blogposts hingegen wirken so schwerfällig und offiziell, als müsste man ihnen mehr Aufmerksamkeit und Fleiß schenken.

Philipp macht das ganz gut. Der schenkt seinen Blogpost keinen Fleiß. Hähä. Quatsch, ich meine, dass er einfach über die Kleinigkeiten seines Lebens einen Blogpost schreibt. Serie gesehen? Warum nicht kurz die Meinung in mehr als 140 Zeichen in den Blog blasen!

Aber liest überhaupt noch jemand Blogs? Ist nicht mittlerweile eh alles auf einzelne Netzwerke aufgeteilt? Vielleicht liegt meine Blogabstinenz gar nicht daran, dass ich vom Medium abgestoßen bin, sondern daran, dass ich eh schon alles teile, was ich zu teilen habe. Aber halt auf Twitter, Twitch, YouTube und Snapchat. Wer weiß.