☰ Wir bauen uns ein soziales Netzwerk.

Mir fallen andauernd Sachen ein, die man unbedingt umsetzen müsste, weil sie so unfassbar cool sind. Meistens fällt mir kurz danach aber auch schon auf, dass die erste Euphorie abschwächt, bis die Idee dann irgendwo eingemottet wird. Diese hier ist anders. Ich erzählte sie Maria, Jan und Martin und seitdem sie wissen, dass es das Ding geben könnte, geraten sie ständig in Situationen in denen sie es nutzen wollen würden.

Ja, kein Mensch braucht eine weitere Seite mit Freunden, Followings und einer Timeline. Oder? Doch klar. Weil das nämlich krasser Scheiß wird. Folgendes. Man liest im Internet einen Text, zum Beispiel diesen hier. Das setzt natürlich voraus, dass man im Internet Texte liest. Wenn ich nun also sowas lese, und das kommt desöfteren vor, finde ich das Gelesene oft sehr gut. Was für Möglichkeiten habe ich nun um mir selbst zu merken, dass ich den Text gut fand und was ich an ihm gut fand? Delicious und jede andere Bookmarkingseite zum Beispiel. Ist mir persönlich zu unübersichtlich. Da speicher ich auch Photoshopbrushes und nette Wallpaper. Außerdem wäre es da anhand des Seitentitels gespeichert und “My TSA Encounter” wird mir in drei Wochen wirklich nicht mehr sagen, was ich an dem Text total cool fand.

Was ich will und was wir bauen: Man liest einen Text, markiert ein Zitat, drückt auf einen Button im Browser (sei es Bookmarkleiste oder Plugin) und Link wird anhand des Zitats aus dem Text auf der Profilseite gespeichert. Man kann Leuten folgen, sich damit einen Stream anlegen. Ergebnis: Ich speichere mir meine Texte, die ich cool fand, anhand des Zitats das mir am besten gefiel, andere sehen, was ich lese und gut finde und ich sehe was andere lesen und gut finden und finde vielleicht neue gute Sachen zu lesen. Das ganze geschmückt mit “Top Stories”, den aktuell beliebtesten Texten, und so weiter.

Beim oben genannten Artikel wär meine Lieblingsstelle also

“I don’t want to touch your – genital region, but my hand might brush against it.”

Markieren, klicken, fertig. Freunde sehen dann, dass ich das gerade las, können es dort kommentieren und sowieso. Es kann sein, dass das für viele keinen Nutzen bringt, für meinen Weballtag wäre es großartig.

Und nein, es handelt sich nicht um eine Sammlung interessanter Zitate von Einstein und irgendwelchen Künstlern, sondern um Zitate aus Texten die man las und gut fand. Und das ganze baut derzeit der Werte Philipp mit mir. Spannend ist, dass ich ewig darüber nachdachte, ob es klüger ist zuerst zu bauen und dann zu teasen, oder hier einfach vor mich hin zu labern. Transparenz siegt.

Kommentare

    1. Kannte vorher beide nicht. Kein Bisschen wie Memonic (was ich so auf den ersten Blick sah) ein Bisschen wie amplify, aber viel simpler. Viel zu viel Rotz dort.

  1. Das ganze über Facebook-Connect statt eigener Registrierung und ihr habt >500 Mio. potentielle Nutzer. Dazu noch eine FB-App und zack es läuft. Coole Idee, würde es nutzen.

  2. Kann sein, dass es schon Seiten gibt, die vergleichbares machen. Meine Marktforschung waren drei Google-Suchen. Digg ist allerdings was vollkommen anderes,

    1. Entweder habe ich die Idee nicht richtig verstanden oder nein, es ist genau das. Bookmarkingdienst, der halt nicht den Titel der zu verbookmarkenden Seite nimmt, sondern ein markiertes Zitat. Drumherum ein bisschen Kommentartralala und den üblichen Dings. Digg.

      Oder?

      1. Aber Digg ist doch eher Delicious mit mehr social. Ich will gute Texte, keine witzigen Internetfundstücke. Es geht mehr um Literatur. Hätte ich oben vielleicht weiter ausführen sollen.

    2. Ich will die Idee an sich ja auch nicht schlecht reden. Ich bin mir sehr sehr sicher, dass Digg und reddit und wie sie alle heißen mit ähnlichen, wenn nicht sogar analogen, Gedanken gestartet sind. User Generated Content ist ja leider dann so, dass Deine Nutzer das aus einer Plattform machen, was sie gerne wollen.

      Wie gesagt: Idee nicht schlecht (auch nicht besonders gut, aber nicht schlecht), aber ich sehe den Markt für solche Dinge schon viel zu übersättigt.

      Das ist aber natürlich alles absolut kein Argument es nicht trotzdem zu machen – nur um das nochmal festzuhalten 😉

      1. Ich glaube, dass man es schaffen kann sich auf eine Sache zu konzentrieren. Aktuell schafft es Quora für Fragen an Personen. Das ist im Prinzip auch nur Formspring in anders.

  3. Klingt gut. Und ich denke, das Problem, dass Dich/euch zu dem Plan gebracht hat, kennt so gut, wie jeder, der sich länger im Netz aufhält. Meine Favouriten quillen über mit Blogs, die ich gut fand, aber eher dürftig abgespeichert habe. Kein Plan mehr, was davon was war und es wird ewig dauern, etwas wieder zu finden, “was ich mal irgendwo gelesen habe”
    Freue mich auf erste Ergebnisse und bin gespannt!

  4. Aber das kann doch Tumblr auch, bis auf die Top Stories. Man muss es nur anders nutzen. Du reduzierst Tumblr auf die Zitat-Funktion..
    Wenn das ein bestimmter Kreis so macht, habe ich im Dashboard nur Zitate und den Link zum Text. ich kann I like klicken und mit ner Kommentarfunktion versehen, fertig!
    Oder habe ich es falsch verstanden?

    1. Roitschi, du wirst das Internet nie verstehen. 😀 Klar, ich kann mir auch fünfzig WordPress-Blogs so einrichten, dass die das können, oder meinen Twitter-Account so nutzen, aber das Prinzip ist hier eine Aufgabe gut zu erfüllen. Nicht fünfzig irgendwie. Mit bestimmten Kreisen und Blödsinn.

      1. Ok, habs jetzt!
        Aber wärs nicht schade, wenn dann in eurem Tool kommentiert wird und nicht unter dem Text selbst? Man müsste das noch integrieren, dass das beim eigentlichen Text steht: “wurde gequoted von UARRR”. So wie jetzt schon teilweise: “dieser text wurde auf twitter erwähnt…”
        Ist es dann offen oder nicht? Sehe ich dein Quote oder muss ich angemeldet sein bzw. dir folgen?

      2. Im Prinzip kann das alles offen sein. Und es gibt genug Texte ohne Kommentarfeld. Und ich kann mir vorstellen, dass es Einstellungsmöglichkeiten gibt, bei denen dann nur Freunde kommentieren können und dann kann man sich dort gut über den entsprechenden Text unterhalten, etc.

  5. Super Sache, genau so was wünsch ich mir auch schon lange, um nicht andauernd alles umständlich selbst taggen zu müssen. 😉 (Auf das Timeline/ Follower-Zeugs könnte ich zwar auch verzichten, aber wenn man das schon mal mit dabei hat, kann man es ja gleich mit nutzen.)

  6. Wieso muss das immer gleich ein soziales Netzwerk sein? In Bälde wird es ein soziales Netzwerk geben, wo man zeigen kann, in welchen sozialen Netzwerken man registriert ist und was dort so läuft.

    Als eine Art Browserpluggin, wo das Ganze dann eine Ähnliche Funktion wie die Lesezeichen hätte, würde die Idee für mich persönlich jedenfalls viel mehr Sinn machen. Kein Hochladen und kein Teilen und kein Überhaupt – nur eine blosse Speicher- und Ordnerfunktion.

    Naja…

    1. Damit Leute wie du sich darüber aufregen können. Du kannst dir deinen Kram gerne in einer .txt speichern, ich bin daran interessiert was meine Freunde für lesenswert halten und was generell gerade gute Texte sind, die alle anderen Benutzer (nicht nur meine Freunde) lesen. Erweiterung des eigenen Horizonts.

      1. Wäre ich ja im Prinzip auch.
        Nur ist das Problem, dass viele von denen sich für so viele Dinge interessieren, um die ich mich einfach keinen Dreck schere. Wenn das nicht irgend mit einer kategorischen Ordnerstruktur geordnet würde (wovon ich jedenfalls hier bisher nichts gelesen habe), kommen je Text, den ich auch cool finde, wohl ungefähr fünf oder mehr in meinen Blickfang, die ich kein Bisschen cool finde. Was ich aber dummerweise erst merken werde, nachdem ich sie gelesen habe.

        Btw. will ich hier eigentlich nicht nörgeln und mich auch nicht über alles “aufregen” – aber ich will mich auch nicht zwischen deinen Fans eingliedern, die eh alles geil finden, was von dir kommt. Nur um das aber mal gesagt zu haben: Ich finde deine Ideen und deine Texte grösstenteils gut, sonst würde ich hier nicht mitlesen.

      2. Jau und ich darf deine Kritik kommentieren ohne als kritikunfähig abgstempelt zu werden. Okay, das ist deine Meinung, aber damit beweist du, dass du Social Networks nicht verstanden hast. Wenn du da niemandem folgst, liest du auch keinen Scheiß, den du nicht lesen willst. Wenn du scheiße liest, bist du selbst schuld, weil du einer Person folgst, die scheiße postet. Gleiches Prinzip bei Twitter, Facebook und Blogs.

      3. Ich bin selber bei Twitter, und Facebook kenne ich auch (boykottiere es aber), ich weiss wie ein soziales Netzwerk aufgebaut ist.
        Das ganze Probleme vergleiche ich mal mit einer Zeitung. Es geht primär um Texte. Und es gibt verschiedene Themen/Zeitungsbünde. Bei Zeitungen kann ich eine Zeitung abonnieren (einer Person folgen bzw. mit ihr befreundet sein), aber davon kann ich auch nur einzelne Teile lesen, wenn ich will (z.B. Sport und Kultur), Das könnte ich bei deinem Netzwerk nicht. Da müsste ich von der Person dann alles lesen, auch zu Themen, die mich vielleicht weniger ansprechen (in der Analogie zur Zeitung z.B. auch Wirtschaft und Wetter). Ich kann nicht die interessanten Themen im vorhinein aussortieren. Für mich persönlich ist das halt ein essenzielles Problem.
        Wenn du allerdings eine Kategorisierung in verschiedene Themengruppen vorgesehen hättest, sähe das gleich wieder anders aus…

      4. Wieder falsch. Das geile ist ja, dass du gar nichts musst. Ich folge bei Twitter nur Personen, deren Kram ich lesen will. Wenn jemand öfter Scheiß schreibt, als mir das passt, wird er entfolgt. Das ist der Prinzip. Ich habe auch keine Freunde die mir nur manchmal gefallen.

      1. Du scheinst den Unterschied zwischen Blogplattformen und einer Seite für gute Zitate aus guten Texten nicht verstanden zu haben. Ich kann auch meine Fotos in einem Tumblr und Posterous sammeln, trotzdem hat Flickr 383820393 Benutzer.

  7. Herzlihen Glückwunsch, du hast eine Idee die es irgendwie schon gibt und machst was neues, eigenes draus – Grandios! (Facebook ist auch nur MySpace in besser)

    Ich freu mich wenn eine Beta steht und würde sie gern testen 🙂
    Mein Zitat hier wäre
    ” Spannend ist, dass ich ewig darüber nachdachte, ob es klüger ist zuerst zu bauen und dann zu teasen, oder hier einfach vor mich hin zu labern. Transparenz siegt. ”
    quoted und alle sehe es, yea.

    Man muss ja nicht das Rad neu erfinden, aber verbessern kann man sicher einiges 😉

    Viel Erfolg (:

  8. Ernsthaft: Mit Posterous (Veröffentlichen, gegenseitig followen) und dem dazugehörigen Bookmarklet (Markieren, klicken, fertig) funktioniert das exakt wie beschrieben schon heute…

    1. Ihr habt das Internet alle nicht verstanden, Mädels. Warum ist Instagram erfolgreich, obwohl es im Prinzip nur Twitpic ist? Warum ist Flickr erfolgreich, obwohl man dort nur Bilder hochladen kann? Na? :doh

      1. Gutes Marketing und einen langen Atem. Du glaubst doch nicht im Ernst noch an die “Gute Idee”, oder? So naiv bist selbst Du nicht.

        flickr wäre heute tot, wäre es nicht von Yahoo gekauft worden – Stichwort langer Atem. Instagram hat eine Nische in einem vergleichsweise kleinen Markt besetzt und vermarktet diese Nische ausgesprochen gut an Hipster, die denken, dass farbverzerrte Bilder der heiße Scheiß sind.

        Bist Du denn sicher, dass Du das Internet verstanden hast? 😉

      2. Ja, stimmt, das Flickr-Marketing war ja abgefahrener Scheiß. Werbebanner in Kinos und in Zeitschriften und sowieso. :doh Es war die Idee. Hier habt ihr eine Seite für eure Fotos, wir haben coole Funktionen, nutzt es.

        Es ist die Idee in Kombination mit Marketing. Und ich will hier kein neues Facebook, ich will eine kleine feine Seite die eine Funktion erfüllt, die ich vermisse. Und solange du mir keine Seite nennen kannst, die genau das macht, was ich oben und hier in den Kommentaren beschrieben habe, huch, dann habe ich meine Nische.

        😉 😉 😉 😉

        :sick

    2. Ich hab das Flickr-Marketing nicht so mitbekommen – ich bin zwar seit knapp 4 Jahren im Internet unterwegs aber Fotografieren tue ich erst seit 2009 – und da war flickr direkt die erste Wahl: Sauber, Einfach, viele Nutzer – Photobucket mag ich zum Beispiel gar nicht, Yahoo auch nicht.

      Und ein “zweites Facebook” wäre ja vollkommener Schwachsinn, es reicht, dass es das einmal gibt. Aber die Idee, aus langen Texten nur ein Zitat mit Link rauszuspeichern und eine Seite zu entwickeln, mit der jeder einfach und leicht anhand von Zitaten klicken kann was ihn interessiert ist echt gut – scheinbar wurden die meisten Kommentare hier von Leuten geschrieben die das Internet nutzen weil es da Facebook, YouTube, Google und Pornos gibt – aber es gibt auch mehr als genug gute Texte — nur das dumme Volk liest zu wenig.

    3. flickr war das Beispiel für den langen Atem durch die Finanzierung von Yahoo – aber hättest Du es richtig wiedergegeben hättest Du ja keinen halbironischen Kommentar dazu schreiben können, um besonders abgeklärt zu wirken – verstehe ich schon.

      Der Fakt, dass hier haufenweise Leute mit Seiten kommen, die Deine Funktionalität abdecken (auch wenn Du das krampfhaft versuchst mit halbbeleidigenden Kommentaren wegzudiskutieren), sollte Dir eigentlich einen Hinweis darauf geben, dass die Nische, die Du glaubst entdeckt zu haben, nicht allzugroß ist. Wenn ich hier durch die Kommentare schaue sind grob geschätzt 50% mit der Aussage “Das geht aber auch mit X” eher desinteressiert und 50% schwanken zwischen “boah geil, muss ich gleich haben” und “klingt gar nicht mal so scheiße”. Statistisch völliger Wahnsinn aber nehmen wir das mal als Basis, dann kann ich Dir jetzt schon sagen, dass die ersten 50% nie Nutzer werden (die steten Beleidigungen Deinerseits hier helfen da sicher auch nicht) und die zweiten 50% hälst Du nur, wenn Du (Trommelwirbel) einen langen Atem hast und eine wirklich perfekt vermarktete Nische besetzt, da diese Nutzer dazu neigen sich alles einmal anzuschauen, es aber dann in 99% der Fälle dabei zu belassen. Die sind für Dich dann wertlos.

      Die Nische sehe ich bei Dir nicht (siehe “das geht auch mit X”) – der Rest… naja. Bin gespannt.

      Auch hier wieder der Disclaimer: Alles, was ich dazu schreibe, ist kein Grund es nicht zu versuchen. Wenn es klappt umso besser und ich wäre der erste, der sagt, dass ich Unrecht hatte. Und man muss ja auch nicht alles für den Riesenmarkt bauen – ein Tool, was man nur mit seinen Freunden benutzt kann ja trotzdem ein gutes und sinnvolles Tool sein.

      1. Irgendwie komme ich mir langsam albern dabei vor andauernd zu sagen, dass es Seiten gibt mit denen man diese Funktion erreichen kann, aber es keine Seite gibt, die sich um diese Funktion kümmert. Ja, Tumblr hat eine Zitatfunktion. Nein, Tumblr ist keine Zitatseite für gute Texte. Ja, Facebook kann auch Links zu anderen seiten, nein, Facebook ist keine Seite für Zitate aus guten Texten.

        Ich weiß was du versuchst zu sagen, aber es wird nicht richtiger. Es gibt keine Seite die genau das macht, was ich oben beschrieben habe. Und nur weil Menschen, die nicht begriffen haben um was es geht, irgendwelche Seiten posten, von denen sie denken, dass es vergleichbar ist, ist es noch lange nicht vergleichbar. Evernote, Zootools und Tumblr machen alles, aber sie konzentrieren sich nicht auf das, was ich brauche.

        Das ist unabstreitbar, und ich wiederhole mich: Zeit mir eine Seite, die genau und nur das macht, was ich da will und ich bin zufrieden. Würde es das geben, müsste ich es nicht bauen.

        :cheers

      2. Wir müssen uns nicht auf flickr beschränken:
        Twitter war jahrelang verdienstlos und hat LiveSearch Lizenzen nur an 3 Dienste weitergegeben und ist immer noch selektiv.
        YouTube hätte sich von selbst nie getragen, ist aber in Zusammenhang mit anderen Diensten (MashUp Api Verkauf z.B.) trächtig.

        Das ist aber kein Hindernis, nur vllt eine Mahnung, dass man integrier-flexibel sein sollte:
        Vielleicht verlinken Shelfari, ein zukünftigen Bücher-ping.me oder die anderen hier genannten Dienste das Netz vom bärtigen Maskenmann – desto minimalistischer die Idee, desto mehr kann man später damit anfangen.

        … oder sich einfach freuen, dass man ein perfekt zusammengeschustertes Netzwerk hat, wie man es sich schon immer gewünscht hat. Und nur die APIs raushauen, wenn man mehr Lesestoff braucht 🙂

      3. “desto minimalistischer die Idee, desto mehr kann man später damit anfangen.” abgesehen vom falschen desto…desto, ist es genau das, worum es geht. Und wie gesagt, ich denke noch gar nicht an offene APIs und Weltruhm. Nicht in erster Linie. Ich will die Funktion und das solls erstmal sein. Das ist jetzt kein Standbein, das ich mir unbedingt aufbauen möchte, sondern Internetspielerei bei der man mal gucken kann, wohin es geht.

  9. Das ganze nennen wir dann UARRRVZ oder UARRRBook.
    In deinem Artikel hast du aber einen kleinen Fehler, den man vielleicht noch so schreiben mag. “las” schreibt sich nun “laß”. 😀

    Aber hey: Nobody is perfect. Das zeigt nur, dass du ein MENSCH bist und kein Computer, der das ganze getippt hat.

  10. Gute Idee. Umsetzen. Mir Beta-Invite schicken. Dann sag ich den Daimlerleuten, dass die das im Konzern zur Unternehmenskommunikations einsetzen sollen. Und Ihr werdet reich.

    1. Hast du dir mal angesehen was die machen? Oder postest du nur wild Links in irgendwelchen Blogkommentarfeldern? Memonic ist ein Online-Notizbuch. Habe ich oben irgendwo geschrieben, dass das ein Online-Notizbuch werden soll? :doh Davon gibts tausende, Evernote und ZooTools zum Beispiel. Aber ein hübsches Erklärungsvideo haben die.

    1. Nein. :doh Lest ihr die Kommentare nicht, oder seid ihr wirklich nur blöder als gedacht? Auf Soup.io kann man bloggen und lustige Bilder und Texte und Videos speichern. Schrieb ich irgendwas vergleichbares oben? :doh

      1. Ja schriebst du, da ich den Post aber auf dem iPhone las war mir das entgangen. Was anderes: Kommentare bearbeiten können wäre praktisch – nicht nur für solche Fälle.

        (Finde die Idee übrigens so oder so toll.)

  11. Gute Idee, mir gefällt vor allem, dass man diese Zitate dann postet. Weil wenn jetzt ein Freund in Twitter einen Link zu einem Text postet, finde ich das meistens zu uninteressant, oder bin einfach zu faul nachzuschauen ob der Text gut ist. Das ist bei Zitaten nicht so, weil man sofort einen Überblick bekommt, was der Text so bietet.
    Viel Glück mit dieser Entwicklung! 😉

    1. Kann ich nur zustimmen, so. Keinen blöden Fun-Kram, außer man will es. Keine ewig langen Text, einfach nur Zitate aus Texten, die man sich anschauen kann, wenn einem das Zitat zusagt. Ohne SchnickSchnack.

      Ich denke, Marcel kennt sich gut genug aus, um etwas daraus zu machen, dass vor allem nicht direkt vergleichbar mit etwas ist, dass schon alle Welt kennt.

      Das soll kein Schleimen sein, alles von ihm mag ich auch nicht und sein Fan schon gar nicht. Aber wenn die Idee gut ist, sollte man sie auch mal gut finden dürfen.

  12. Ich kann mich jetzt auch irren, aber eigentlich macht Google Reader genau das oder?
    Ich folge leuten die markieren Artikel oder Webseiten die Ihnen gefallen (mit eigenem Kommentar) und es erscheint wiederrum in meinem Reader.
    Bliblablub, vielleicht *knopf drück* bin ich auch etwas dumm 😉

    Das ganze aber mit Facebook zu verknüpfen, wär was, aber auch hier brauch ich mir ja nur nen share button in die lesezeichen legen oder?

  13. Nee, ihr habt´s echt nicht verstanden. Also ich hab´s verstanden. Und find´s gut. Könnte jetzt aber auch nicht erklären, was ich daran verstanden hab, nur dass ich mich da sofort anmelden würde. Wenn´s irgendwie geil aussieht. Aber das ist wohl das geringste Problem. Also: Reinhau´n!

  14. Aber grundsätzlich find ich das ziemlich spannend. Und das Philipp bei mir in der nähe wohnt find ich noch spannender. Endlich mal jemand im Internet von hier 🙂

    1. Sowas wie Gruppenemails? 😉
      Sowas wie ein Tumblr, den man nur für Zitate nutzt? 😉
      Sowas wie der Google Reader, nur anders? 😉
      Sowas wie ein Blog, nur ohne Texte? 😉
      Sowas wie eine Internetseite? Genau! Nur gibt es keine mit genau der Funktion.

      😉 😉

      1. 😀
        Der Google Notebook mit Sharing kommt dem aber schon ziemlich nahe. Titel (als Referenz zum Original ) + Zitat (gibts auch mit Firefox add-on).
        Ich vestehe deine Idee, habe mir mal ein Ubiquityscript gemacht (und ein Bookmarklet), der mir im FF ausgewählten Text in meiner MySqlDB reinschreibt (4 Kolonnen :id, datum, reiner Text + url) und eine einfache Seite, die alles auflistet (nach einiger Zeit brauchte die Liste etwas lang zum laden, da ich nie eine Blätterfunktion eingebaut habe). Das kann man natürlich ausbauen und verfeinern, TwitterOauth + Kommentarfunktion + FB like button reinbauen.

  15. Auch auf die Gefahr hin, mir jetzt doofe Kommentar einzuholen, aber im Prinzip läuft das doch ganz so in der Art bei Mister Wong.
    Mein Profil mit den von mir gespeicherten Webseiten, Texten und Dokumenten: http://www.mister-wong.de/user/nordfischbaby plus der Infostream auf der Wong-Startseite, auf dem ich sehe, was andere (also meine Kumpels) speichern, lesen, kommentieren oder für was sie sich interessieren…
    P.S. Die Idee, via Button interessante/spannende Zitate zu markieren und dann via Button direkt zu speichern find ich gut und das erhöht bestimmt den Stöberspaßaspekt 🙂

    1. Wie oben vierhundert Mal erwähnt. Ich kann auch Links und Zitate bei Facebook speichern. Aber das ist nicht ausschließlich dafür gedacht. Und ja, das geht auch bei Tumblr, im Google Reader, bei Posterous und bei zweitausend anderen Seiten, aber keine davon konzentriert sich auf die oben beschriebene Sache.

  16. auch auf die gefahr hin als dumm bezeichnet zu werden: der grund für dieses neue netzwerk ist eine generelle unzufriedenheit mit der art der nutzung bestehender dienste, oder sehe ich das falsch? die vielen beispiele zeigen doch, dass es genug in der richtung gibt, nur die nutzung nicht diesen bereich abdeckt… aber trotzdem viel erfolg…

      1. okay, dann mein punkt: ich glaube nicht, dass eine neue plattform das lösen kann. möglich ist es, aber es wird schwer, die angestrebte qualität der beiträge zu halten. zumindest mein erster gedanken dazu.

      2. Die Qualität der Beiträge bestimmt sich durch deinen subjektiven Geschmack. Wenn du nur Scheiße lesen willst, folgst du nur Leuten die Scheiße posten. Und anderherum.

    1. gerne. es geht hier doch um zwei ansätze: 1. eine bestehende idee (merken und weitergeben von inhalten) auf einen neuen bereich erweitern oder 2. bestehende dienste für eine neue idee nutzen. und die frage, die dabei zu beantworten ist, stellt sich wie folgt: geht es mir um was eigenes, will ich unbedingt einen neuen dienst haben, auch auf die gefahr hin, dass sich das wiederholt? oder will ich gewisse inhalte auf eine gewisse weise verbreiten, und das werkzeug ist dabei erstmal egal?
      und wie es mir erscheint, werden diese 2 bereiche hier ordentlich gemischt.
      um zu deiner frage zurück zu kommen: natürlich macht social media neue dienste nicht überflüssig. aber ich behaupte, dass etwas seine “neuheit” nicht nur aus einem anderen aussehen und einer vorgegebenen, von bisherigem nutzungsverhalten abweichenden vorgaben gerechtfertigt ist…

      1. Es ist kein großes Ding, es ist keine Internetrevolution, es ist eine Seite, die sich auf eine Sache beschränkt, die andere Seiten auch(!) können, aber nicht ausschließlich. Es gibt keine Seite, die das macht, was ich will, also sehe ich einen nutzen für mich. Und selbst wenn es am Ende nur Martin, Maria und Jan sind, die die Seite neben mir nutzen, wir haben einen Vorteil dadurch.

        Klar, wir können auch einen Tumblr anlegen, in dem wir Zitate sammeln, aber was, wenn dann noch zwanzig andere vielleicht mit uns Zitate und Texte dingsen wollen? Sollen wir die dann auch in unser merkwürdiges Tumblr-Konstrukt einweihen, oder wäre es an dieser Stelle sinnvoll einen Service zu haben, der sich auf diesen Nutzen konzentriert?

    2. nein. und unter dem gesichtspunkt hast du auch absolut recht. es ging mir auch eher grundsätzlich um die frage, wie hier mit kommentaren umgegangen wird, bzw was für intentionen eigentlich hinter der idee stehen. und ja, du hast recht, wenn ihr es zu viert benutzt ist das eure ureigenste sache. nur das veröffentlichen in diesem blog hat halt eine gewisse reaktion in form von kommentaren zur folge. eine diskreditierung der kommentierenden hingegen geht über das ziel hinaus und rückt auch deine (eure) idee in eine falsche richtung. meiner meinung nach…
      und das schöne an diesen ganzen internet social sachen wie auch immer ist doch, dass es jeder so nutzen darf, wie er möchte.

      1. Seit wann geht es um die Kommentare hier? Wer sich noch immer beschwert, dass ich hier in den Kommentaren nicht sonderlich zimperlich ist, ist entweder neu hier, oder dämlich. :cheers

    3. womit wir bei meinem ersten punkt angekommen wären…. im endeffekt ist es tatsächlich egal, was für kommentare kommen, ja. alles weitere wäre wohl zu grundsätzlich an dieser stelle.

  17. Ich nutze dazu den Google Reader. Witzig ist, dass genau dein Kommentar von jemand anderem gekommen ist. Freue mich aber über ein eigenes Services, das das macht.

  18. Die Kommentare sind teilweise echt köstlich. Am besten gleich von vorne rein dem Neuen keine Chance geben. Gebe es mehr von euch wären wir in der Steinzeit stecken geblieben.
    :pup Fortschritt.

  19. Nach kurzer Überlegung, gefällt mir das sehr gut !
    Ich bin dabei, würde es auch nutzen. Und wenn Ihr Unterstützug braucht geb bescheid (In Sachen Webentwicklung)…

  20. Im Grunde reduzierst du damit Digg, Tumblr & viele andere auf eine wesentliche Funktion. Wenn das ganze hübsch ist & gut funktioniert, spiele ich Angel Investor.

  21. Eine technische Frage. Design, klar. Programmierung, auch klar. Wie sieht es mit der Administration aus? Sollte eine Beta gut überstanden sein, werden die ersten Trolle, Spammer und Dummköpfe an den Start kommen und versuchen Euren Dienst auszunutzen. Ich denke mal das du weniger Zeit haben wirst, jedes Zitat auf seine Richtigkeit überprüfen zu können. Oder?

    Zur Idee. Vielleicht gibt es so etwas ähnliches, vielleicht auch nicht. Ich bin nicht bei jedem Dienst angemeldet, den es im Netz gibt d.h. warte ich erst auf eine Umsetzung oder genaueres Konzept. Alles andere ist nur ein Blog Eintrag und der ist interessant.

    1. Keine Ahnung. Kein fertiges Konzept. Vielleicht erstmal nur Invite-Only. Klappt anderswo auch und wie gesagt, ich will kein 700 Millionen Mitglieder Netzwerk, sondern eine Sache abdecken, die ich selbst vermisse. Und notfalls baut man die AGBs einfach so, dass ich jederzeit willkürlich jeden löschen kann, den ich will. :zzz

      1. Ich würde, wenn ich die Kommentare hier so sehe, sowieso nur Invite-Only machen. Außerdem brauchen die meisten das ja nicht, die haben ja alle 820192 Dienste ” die das auch können, wenn… und eigentlich und sowieso” – lass nicht alle Trottel davon profitieren, dass du dir arbeit machst.

  22. Finde die Idee nicht sonderlich originell. Wie schon erwähnt gibt es genügend Dienste die ähnliches tun, natürlich sind Diese nicht auf genau diese Funktion spezialisiert. Aber ich sehe keine Akzeptanz sich bei noch einem Dienst anzumelden. Wenn jemand Text verlinken/zitieren will, schreib ein Browser Plugin, das den passenden Ausschnitt zitiert und den entsprechenden Link auf Twitter postet und fertig.
    Ansonsten wirst du wahrscheinlich nicht die kritische Masse für so einen Dienst erreichen.

    1. Die kritische Masse für… was genau? Ich will kein zweites Facebook, ich will eine Sache abdecken die mir fehlt. Ich will kein Büro in Kalifornien und keinen Angel Investor, ich will Zitate aus guten und lesenswerten Texten. Für mich zum speichern, von meinen Freunden zum lesen.

      Und ja, das ist sehr übersichtlich zwischen zweihundert Wortspiel- und fünfzehn Esse-Jetzt-ein-Sandwich-Tweets.

      Reduktion ist voll geil. Vertrau mir.

  23. Damals bei twitter gab’s bestimmt auch unendlich viele Leute die gesagt haben. “Das ist ja nix neues, sowas in der Art hat MySpace doch auch… und 140 Zeichen sind ja auch bissel wenig. Kann man doch auch mit Blogs machen.”. Und ich bin Überrascht, wo auf einmal die ganzen möchtegern “Social-Media-Experten” herkommen, die das Internet total gut verstanden haben. Hängt wohl mit dem Begriff “soziales Netzwerk” zusammen – was zwar zutrifft, aber für viele Idioten zu falschen Vorstellungen führt.

  24. Zeigt mal wieder, dass man Blogposts vollkommen falsch verstehen kann. Zitieren wir doch mal: “Delicious und jede andere Bookmarkingseite zum Beispiel. Ist mir persönlich zu unübersichtlich.” Das sagt eigentlich das aus, was hier in jedem Kommentar mindestens 1-5 mal wiedergegeben wurde. Ich finde die Idee gerade gut, weil sie eine Nische abdeckt, die meisten Dienste basieren doch auf der Idee „eine Nische abzudecken“, können dann aber auch wie Facebook explodieren. Hier würde ich auch für ein “Invite-Only” Prinzip plädieren, denn dieses würde eben genau das Szenario verhindern, dass man nur noch Bullshit zu lesen bekommet. Gut, followen und so Alles, kein Ding, doch man könnte ja auch eine Startseite einrichten wo man die Quotes aller Nutzer sieht und die mit den meisten “gefällt mir” dort erscheinen. Das Inviteprinzip hält dann den Content auch relativ über hohem Niveau, Beispiel hierfür wäre Dribbble. Wie gesagt, gute Weiterentwicklung oder Reduzierung aufs Wesentliche eines bisher bestehenden Dienstes, kann durchaus Erfolg haben mit geschickter Entwicklung, Vermarktung und eben Design…

    1. Ich zitiere mal V∞ “…doch man könnte ja auch eine Startseite einrichten wo man die Quotes aller Nutzer sieht und die mit den meisten “gefällt mir” dort erscheinen.” —
      gefällt mir erinnert im ersten Moment zu sehr an Facebook, finde ich. Das oben genannte ist ja mehr ein “Social reading Network” indem es auch nur um Texte geht, da wäre ein ” Meist gelesen” Feld wahrscheinlich eher Sinnvoll. Ich freu mich schon drauf, endlich mal ein Network indem hoffentlich keine Idioten zu finden sind 🙂

  25. Mit “kritische Masse” meinte ich nicht die Größe eines Facebooks, sondern die Masse an Leuten mit denen der Dienst für dich und auch für andere interessant und benutzbar wäre. Bei der Reduktion wäre ich voll auf deiner Seite (siehe Instapaper; oder auch Twitter mit den 140 Zeichen), aber wenn nur drei Leute in einem Stream- artigen Dienst ihre Zitate und Verlinkungen posten, wäre das Ding ziemlich schnell nutzlos.

    Ich selbst, benutze für genau diesen Zweck ein Chrome Plugin (http://goo.gl/g8iy) oder halt Instapaper für mich. Finde die Idee also per se nicht schlecht, sogar ziemlich nützlich, doch denke ich das nicht genügend Leute mitmachen werden. Und für deinen Freundeskreis fände ich es eine bißchen überdimensioniert..
    Trotzdem viel Erfolg 🙂

  26. wie wollt ihr denn kontrollieren, dass leute nur sogenannte “gute” zitate posten? ich mein im endeffekt gewinnen die trolls doch sowieso die oberhand?

  27. Klingt ganz ausgezeichnet, Herr W.

    Mir fehlte in den Letzten Tagen das Produkt zwischen Instapaper und Delicious und versuchte was mit Yahoo Pipes, Digg und RSS-Feeds aus Instapaper und Delicious zu erschaffen. Aber ein eigenes Netzwerk zeugt natürlich von genau dem Maß an Größenwahn, der mich persönlich anspricht. Was kostet ein Pro-Account?

    1. Jap, genau mein Ansatz! Andauernd lese ich bei Instapaper Artikel und will sie dann irgendwie speichern und für die Öffentlichkeit bewahren. Ich twitter sie derzeit, aber das ist halbgar und Rosinen zwischen Scheißtweets. Ist mir zu versprengt. :five

      1. Ich find’s genial und möchte das Ding nutzen. Aber wo wir gerade dabei sind: Starred Folder Funktion von Instapaper in gut, oder? Yeah!

  28. Ich habe jetzt alle Kommentare gelesen und kann mich nicht entscheiden, welches Zitat ich markieren möchte. Gibt es dafür eine Funktion?

  29. Endgute Idee. Du gibst der Sache in meinen Augen einen ganz anderen Drive. Es geht in die Richtung von “mehr Inhalt, der nachvollziehbarer wird”.

    Jetzt muss ich mal sehen, wie ich die ersten Gedanken hierzu richtig ordne.

    Zu denen mit “social Network” + “think big”: Von meiner Einschätzung her, kann man davon hier nicht sprechen, weil ganz klar primär davon ausgegangen wird, Interaktion mit Freunden, in weitesten Sinne Bekannte, zu haben. Ob und wie das Projekt jemals Fuß fasst oder einfach nur auf den Zirkel um Marcel bleibt, ist erst einmal uninteressant.

    Zu denen mit “gibts schon hier, hier und hier”: Das Prinzip was hier versucht wird ist eine nahtlose Integration. Fallbeispiel Facebook: Ich lese einen Artikel auf einem Blog / Webauftritt einer Zeitung und teile den Link auf Facebook. Es wird nicht ersichtlich, ob ich das ganze Thema für richtig / wichtig erachte, oder aus einem bestimmten Blickwinkel, ausgehend von einem bestimmten Satz / Zitat. Natürlich könnte ich das Zitat dem Link in Facebook voraus schicken, allerdings sind das wieder ein bis zwei Schritte mehr. Usability at first.

    Zu der Idee. Großartig. Ein paar Gedanken dazu. Einfache Kommunikation von Inhalten – die textnah mit einem Zitat begründet werden. So zB. auch dann für Unternehmen relevant – wobei mir das Gedankenspiel zu weit geht. Diese Idee, des “Content sharing”, ohne großes Bling, Bling und mit mehr Platz, wie zB. bei Twitter, lässt ganz andere Möglichkeiten entstehen. Wissenschaftliches Arbeiten z.B. lässt sich so gut koordinieren und via Inhalten mit neuen Impulsen versehen.
    Natürlich ist man nah an Google Wave, Facebook, Twitter und Konsorten, aber man ist nicht 100% dort. Wer hier jetzt von Nischen spricht, sollte sich auch in eine solche Verkriechen, denn das solche gefunden und abgedeckt werden können im breiten Spektrum der sog. “Social Media” ist wie eine Stecknadel im Heuhaufen zu finden.

    Ich bin gespannt.

  30. Mir persönlich ging so etwas oft durch den Kopf. Ich lese sehr viel, Google Reader und andere Blogs die ich nicht dort habe, ist etwa 50% meines Lebens. Und so oft liege ich im Bett oder sonstwo, lese einen oft umwerfenden Text, ein Tutorial oder irgendwas was ich umformulieren werde, klauen werde und es in meinem Blog veröffentlichen werde. Und so oft denke ich mir, fuck wenn ich das jetzt einfach so Zitieren, Kopieren, Speichern könnte. Lösung bislang: In Chrome auf Sternchen klicken und in ordner “später” stecken. Mittlerweile sind da etwa 5000 Seiten drinen und ich rate mich anhand von Favicons und oft dummen Seitentiteln durch, ob das das war was ich mir für diese Situation gerade jetzt gemerkt habe. Meist gebe ich auf, und google nach den im Kopf übrig gebliebenen Textfetzen. Das oben beschrieben Ding wäre Perfekt für meinen Alltag.

    Ist aber nur wirklich effektiv wenn das was großes wird, etwas das viele haben, nicht nur Nerds, Geeks und andere Brillenträger. Und naja, Social Media Branchen wird im moment überflutet von neuen Seiten, die verrückte Ideen haben, aber die einzigen die im moment Gewinnen sind Twitter, Google, Facebook und bis vor kurzem Digg. Alles andere ist “nicht lukrativ.” Also Geschäftsidee und so, eher nicht. Wir werden sehen. <3

  31. die skizze oben. ich stelle mir gerade gerne vor dass du facebook erfunden hättest. (:
    (hat nichts mit thema zu tun)

  32. Auch wenn ich Marcel nicht sonderlich mag und diesen Blog eigentlich nur besuche, weil es sich mit diesem wie mit toten Tieren auf der Straße verhält, muss ich sagen, dass ich die Idee als solches sehr gut finde und Marcel recht geben muss, dass es so etwas spezielles nicht gibt. Noch dazu muss ich sagen, dass ich die Idee wirklich gut finde und schon sehr auf die Umsetzung gespannt bin.

  33. Harhar, so viele Kommentare – und das nur, weil Marcel Äpfel verkaufen möchte! Einigen ist aufgefallen, dass es bereits Apfelkuchen und Apfelsaft gibt, andere mögen generell keine Äpfel. Tja, und einige meinen, ihnen könnten Äpfel womöglich schmecken.

    1. noch besser, einige sind bereit für marcels äpfel viermal soviel auszugeben, weil marcel draufsteht, und weil auch keine würmer drinne sind, biologisch abbaubar ist und angebaut wurde und weil es natürlich ganz lange hält

  34. Klingt recht genial, genau das Problem hatte ich auch schon oft. Wäre Klasse, wenn das ganze auch in Reeder implementiert werden könnte.

  35. Ich habe jetzt noch einmal alle Kommentare gelesen und finde die Funktion immer noch nicht. Aber by the way: Ist das nicht genau das was mc winkel gerade mit seiner favorite blog Aktion macht?!

  36. ohne -ich gestehe- die ganzen vorherigen Kommentare gelesen zu haben,
    man könnte das ja auch auf andere Dinge, nicht nur Literatur, ausweiten. Menschen die dann eben nur Photoartikel/links posten, die folgen dann eben nur solchen Leuten, als Beispiel…

  37. Hallo Hallo.
    Ich will das, weil mich das zum Lesen bringen wird.

    Und ich will eine Später-lesen-Funktion und eine Schon-gelesen-Funktion und vielleicht auch eine Will-ich-nicht-lesen-Funktion.
    Und es soll bitte wunderhübsch aussehen.

    :ische

  38. Mal sehen. Was ich aber sinnvoll fände, wäre, dass die zitierten – vor allem, wenn es sich um Blogs handelt – dass dann auch erfahren können. Etwa per Trackback oder ähnliches.

  39. Genauso sowas suche ich eigentlich schon seit einigen Monaten. Dieser ganze Digg Kram ist mir einfach zu überladen und ich will eigentlich auch nur Texte speichern können.
    Bitte unbedingt (schnell) fertig machen!

  40. Mmmh, wenn ich das also richtig verstehe willst du die “Facebook-Share” Funktion für Links haben, nur auf einer komplett eigenständigen Seite die sich auch nur auf diese Funktion beschränkt.

    Könnte funktionieren wenn du die kritische Nutzermasse erreichst. Ich sehe nur ein Problem darin, dass es eventuell zu wenig Leute gibt, die sich nachhaltig ständig auf einer Seite aufhalten wollen, die nur eine Art von Informationen publiziert.

    In dem Zusammenhang: Wie soll verhindert werden, dass man z.B. Videos posten kann (Prinzip wäre ja das gleiche: Videotitel als Zitat markieren und URL posten)?

  41. Ich finde das eine wirklich coole Sache :euphorie
    Ich selbst würde es zwar eher weniger nutzen um Texte die mir gefallen unter die Masse zu bringen da ich zu wenig spannende, interessante gut geschriebene Text finde.
    Aber um dem Abhilfe zu schaffen wäre so eine Plattform einfach toll.
    Weil es einfach scheiße ist auf irgendeiner Socialmedia Sammelplattform in den Linkbergen zwischen all den Bildern, Videos, Downloads und was weiß ich denn überhaupt mal einen Blogbeitrag zu finden. Unter denen dann auch noch die zu finden, die gefallen und einen interessieren kann einem den ganzen Lesenspaß versauen.

    Kurzum ich will das haben bitte!

    :kirre ich schreib mal wieder richtig scheiße, ich hoffe aber irgendwie noch verständlich…

  42. Die Idee ist gut, wenn das ganze dann noch eyecandy ist werd ich es auf jedenfall gebrauchen. Auf diesem Wege kann man sicher auch super Bücher zitieren und empfehlen.

  43. nett. was ist mit einer zeichenbegrenzung für die zitate? zu kurz könnte nicht reichen, zu lang könnte von google als geklauter content interpretiert werden. wegen diesem seogedings.

  44. Wenn’s machbar ist, würde ich das ganze mit Browser-Plugins umsetzen, sodass wenn man eine Textstelle markiert, darüber automatische irgendein Icon/Text o.Ä. erscheint, auf den man gleich draufklicken kann und es automatisch gespeichert wird, ohne dass man “deine” Seite besucht!

  45. Ob neu, oder nicht. Es ist eine super Idee, die ich gern nutzen würde. Die Qualität des Inhalts kommt dann durch die Teilnehmer.
    Ich finde es immer wieder spannend einer solchen Idee Leben einzuhauchen und dann zu beobachten wie es sein Leben lebt und sich verändert.
    Von diesen Ideen, die dann auch umgesetzt werden wünsche ich mir viel mehr.
    Ich bin lieber Mitglied in einem kleineren unbekannteren Dienst, als dass ich mir den unqualifizierten Mist von Vielen antuen muss.

  46. Idee/Funktionswunsch: Verschiedene Zitate desselben Textes werden untereinander verlinkt/gesammelt dargestellt/irgendsowas; identische evtl. direkt zusammengeführt (zitiert von … und X anderen).

    Das gibt’s nämlich auf keiner der einschlägigen Zeugsammelseiten.

      1. Bitte verzeih’, dass ich mir nicht die Zeit genommen habe, jeden deiner genialen Kommentare Wort für Wort zu sezieren.

        (Wer hofft dass Du positiv reagierst glaubt auch an den Weihnachtsmann.)

      2. Im Ernst: schön, wenn das sowieso schon vorgesehen war, sorry dass ich das nicht schon gesehen hatte. Worauf’s mir ankam war, dass es das geben sollte, dem wird so sein, also alles gut.

  47. *mein erster Kommentar in Deinem Blog*
    Klingt gut von der Idee her, nicht wie die Bookmarking-dinger, sondern etwas weniger buntes, intelligenteres, kreatives, ich würde es nutzen.

  48. Finde ich alles fürchterlich unnützlich und hätte ich mir nicht so vorgestellt et cetera. Darum werde ich es nicht benutzen. Was mich aber nicht daran hindert, mich darüber zu freuen, dass junge Menschen neue Dinge ausprobieren. Weniger meckern – mehr machen.

  49. Im Prinzip meine phänomenale Idee (vorausgesetzt man kennt Leute, die interessante Sachen lesen ^^ ); Was ich mich grade frage ist, ob das rechtlich nicht in die Hose gehen kann. Im Grunde genommen: Scheiß drauf, das Internet ist dafür gemacht, Dinge auszuprobieren, Zitate tun keinem weh und solange man Blogeinträge o.ä. verbreitet wird sich auch keiner aufregen.
    Leider rennen in der Welt da draußen viele Leute mit ‘nem Stock im Arsch rum und meinen, wegen jedem Mist klagen zu müssen.

    Egal, ich wünsche viel Glück. Hört sich von der Idee her nett an, man darf gespannt sein, wie es am Ende aussieht :yes

    1. Ich bin kein Anwalt, aber Zitatrecht auf der einen Seite und Grundlogik des Internets auf der anderen Seite, sollten das möglich machen. Kann ja schlecht jemand mir verbieten Dinge im Internet zu verlinken.

      1. Das mit dem Zitatrecht halte ich eher für heikel, die Anforderungen daran sind – wenn ich mich recht erinnere – recht hoch (es muss ein neues Werk entstehen, man muss sich näher mit dem Zitat auseinandersetzen).
        Aber du hast schon recht: Es wird irgendwie funktionieren. Erstens ist es ja erstmal nur eine Plattform und YouTube und Co funktionieren auch; Außerdem handelt es sich um minimale Ausschnitte aus längeren Texten, gegen die wohl kaum einer etwas einzuwenden hat (Und diejenigen, die tatsächlich dagegen klagen werden wohl merken, dass es PR-technisch ganz ungünstig ist; so etwas verbreitet sich ja im Netz rasend schnell).

        Das Konzept wirft trotzdem interessante rechtliche Fragen auf, grade wenn man Planungen zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger, die enge Auslegung des Zitatrechts durch die Gerichte und die umstrittene Reichweite der Haftung für Plattformbetreiber berücksichtigt. Weniger wegen der Links als vielmehr wegen der Zitate. Ich glaube, bei Gelegenheit muss ich da mal etwas recherchieren 🙂

  50. Ich werde mir jetzt nicht alle 200 Kommentare durchlesen, aber exakt DAs macht Tumblr. Ich wüsste auch nicht, wie man die Aufgabe noch besser als dort lösen sollte.

  51. Pingback: quote.fm
  52. Ja, Soup kann das auch (http://soup.io/everyone?type=quote) – aber der Vergleich mit Instagram ist genau richtig: Richtig umgesetzt kann ein Subset eines existierenden Dienstes durchaus einschlagen. Ein weiteres Beispiele dafür ist Dailybooth.
    Als Referenz würd ich mir noch die folgenden Seiten anschauen: http://kwout.com, http://deepmemo.com, http://clipmarks.com, http://clipclip.org, http://amplify.com und http://snip.ly – aber keine von denen sieht wirklich besonders gut umgesetzt aus.
    Viel Erfolg!