☰ Warum Moleskines eigentlich scheiße sind.

Hier stand vorher ein ewig langer Text darüber, was Moleskines auszeichnet und was kacke ist und sowieso. War mir aber zu viel Text für ein zu nichtiges Thema. Ich fasse es also grob zusammen:
Moleskines sind zu teuer. Der Preis sorgt für eine psychische Hürde, die bei vielen dazu führt, dass sie ihr Skizzenbuch pfleglich behandeln. Das ist falsch, Skizzenbücher müssen kaputt gehen, scheiße aussehen und voller Scheiß sein.

Moleskines haben ein total unangebrachtes Format. Natürlich hat man sich daran gewöhnt, was aber noch lange nicht heißt, dass es optimal ist. Im Prinzip ist die Sketch-Ausgabe der Moleskines nur jedes andere, aber ohne Linien und Kalender.
Moleskines sind dämlich gebunden. Nämlich so, dass sie sich zur Buchmitte hin wölben. Vermutlich gibt es im Buchbinderslang dafür ein wichtiges Wort, aber das kenne ich nicht. Tut auch gar nichts zur Sache, Tatsache ist, dass es besser wäre, würde man von dieser Wölbung nicht gestört werden.

Vermutlich gibt es noch irgendwelche klugen Gründe, wobei es natürlich auch welche gibt die für Moleskines sprechen, aber ich belasse es hiermit dabei. Was ich eigentlich sagen wollte: Wir trafen einen Mann der Skizzenbücher erstellt. So semiprofessionell. Und die anbietet. So zum Erwerb. Siewerb auch. Und die sind klasse. Kosten fast nichts, gibt es in verschiedenen Größen, wobei wir uns für 21×21 entschieden haben, was kompakt ist, aber groß genug, und haben den Charme von Handarbeit. Außerdem stehe ich auf diese Pappummantelung. Wie auch immer. Dieser Mann verkauft die Skizzenbücher (und andere) zum Beispiel hier im Internetz und das alles zu einem Spottpreis. Ich bin total zufrieden. Ende des Blogeintrages.

Kommentare

  1. skizzenbücher kann ich nicht. da reiße ich immer soviele seiten raus, bis fast nur noch der umschlag übrig ist. außerdem kann man bücher nicht gut im sitzliegen auf die knie legen und bekritzeln. pro ringblock-skizzenbuch-dings. u_u
    whawha

    1. Dickes Papier? Vielleicht kaufte ich immer die falschen Moleskines, aber das dünne Bibelpapier ist somit einer der Hauptgründe, warum ich sie nicht so sehr mag.

    1. Stimmt, sagen, dass man etwas anderes besser findet und es zu begründen ist totales Rumgepöbel. Danke für deinen Kommentar, ich werde etwas an meinem Verhalten ändern.

  2. Wie sind die gebunden? Das sieht auf deinem Foto nicht so super stabil aus – langfristig. Aber sonst perfekt! Vor allem, weil man sie auch schön von aussen bemalen kann, damit sie auch von aussen voller Scheiss sind!

    Bei Gerstaecker gibt es schwarze, mit Ringbindung. Habe ich in A4 und A5. Ersteres als ConHon, zweiteres als Skizzenblock für unterwegs. Bin ich super zufrieden mit.

  3. Guter Blogbeitrag! Moleskines SIND in der Tat komplett scheiß und ich könnte mch noch heute in den Arsch beißen, dass ich für diesen Klump so viel Werbung gemacht habe (ausversehen!! Unbezahlt!)

    Warum sind Moleskines scheiße?
    – sie werden mit billigsten Rohstoffen billigst in China hergestellt
    – sie werden viel zu teuer verkauft (vor allem, wenn man die billigen Herstellungskosten bedenkt)
    – das Zeichenpapier ist unter aller Sau. Egal welche Zeichenstifte du verwendest, nach ein paar Jahren verläuft alles. (evtl. wegen der Chemikalien im Papier?)
    – das Zeichenpapier saugt die Farbe nicht auf. Jede Art von Zeichnung wirkt stumpf.
    – das Zeichenpapier ist im Farbton viel zu gelb!
    Ich könnte die Litanei endlos fortsetzen.

    Meine Lieblingszeichenbücher sind die von Brandbook. Sie verwenden feinstes Munken pure Papier und alles wird unter nachhaltigen Gesichtspunkten in Deutschland gefertigt.

    Die hier gezeigten Bücher werd ich mir auch gleich mal kaufen!

  4. Hey. Danke für den Tipp. Was die Moleskines angeht gebe ich Dir und Frauenfuss in allen Punkten Recht. Da ich wiederum viel mit Finelinern und Markern zeichne bin ich kürzlich auf die Skizzenbücher von Bösner umgesattelt, da die mit Bristolpapier daherkommen. Sind dafür aber auch recht sperrig und kosten einiges (teuer wäre falsch). Suche seitdem eine günstige Alternative für die „mal eben Skizze“. Habe den Dittmann mal angemailt, ob der da helfen kann. Alles in allem ist das aber ein tolles Konzept, dass der da hat und bestellen werde ich auf jeden Fall was. Hurra!

  5. Die Kalender von Moleskine sind spitze, die Notizbücher auch, finde ich! Wobei, Brandbooks auch perfekt sind. Ordning & Reda haben auch sehr gute Sachen! Sehr schön sind auch die von X17, ja, ich beschäftige mich viel mit Kalendern, Notizbüchern und Skizzenblöcken, wobei ich bislang mit Moles im Bereich Kalender und Notizbuch am besten fahre!

    Aber – toller Beitrag, liest sich schön!

  6. yeah. großartiger tipp.
    habe mir einmal ein moleskine gekauft und war echt enttäuscht.
    und das zeug aus den ganzen künstlerbedarfsläden kann man auch eher weniger bezahlen.

    gleich mal was beim namensvetter bestellen 🙂

  7. also, ich zeichne nicht, sondern schreibe.

    Und dafür liebe ich mein Moleskine – es passt in jede Tasche (manchmal benutze ich auch nur das als Ersatz einer Handtasche, ich hab irgendwo im Internet eine Walleteinlage gefunden (hier: http://mowallet.weebly.com/) und das reingeklebt.)

    Wie gesagt, die Skizzenbücher brauche ich nicht, aber für die Notizbücher lege ich mit Freuden mein Geld hin. Ob das Papier da gelblich ist, das Format nicht so ganz stimmt, ist für das, was ich mache, total irrelevant. Ich schreib ja auch auf Rückseiten von Kassenzetteln. Zestört sehen sie trotz des Preises aus. Alles, was ich benutze, sieht irgendwann zerstört aus.

  8. Und die Bücher sind wirklich gut?
    Ich habe momentan so eine Moleskine-Nachmache, weil mir das Orginal zu teuer ist…aber das ist ja wirklich unglaublich günsitg.

    1. Die Frage ist halt reichlich schlecht. Ich finde sie gut für das, was ich damit machen will. Wenn du was anderes damit machen willst, kann es sein, dass sie scheiße sind. :weissnich2

  9. wie geil is das denn… die dinger kosten ja quasi nichts… schlagen damit für mich die meisten Blöcke und Skizzenbücher locker aus dem Ring und kommen somit auf meine einkaufsliste!

  10. Wenn ich Marktwirtschaft richtig verstanden habe, müssten die jetzt durch die steigende Nachfrage eigentlich noch billiger werden. :hoho :doh

    1. Nein, eigentlich teurer. Siehe nachfrage nach Gold, Öl, etc. Es sei denn, er kann sich durch die steigenden Einnahmen neue Produktionsmaschinen kaufen, die die Bücher günstiger Produzieren…

  11. Nicht das ich dem guten Mann den Job klauen will oder so, ich finds super das der die so billig verkauft und sie haben alles was man braucht.
    trotzdem angemerkt: so ein buch haste dir mit wenig material in 10 minuten nach eigenen wünschen selber gebunden. nur so am rande…randbemerkung quasi. ha. haha.

      1. Billiger wär mein Vorschlag nicht aber wenn man angenommenerweise die Bücher da zwar gut findet aber nicht superfantastischoberwow, dann kann man sich sein Buch fix genauso machen wie man es möchte. Dreieckig oder 5000 Seiten oder whatever. Wollts ja nur gesagt haben.

  12. Fand Moleskine auch eher unvorteilhaft weil was Maria sagt. Ringbücher ftw! Gibt’s aber hier ja auch. Also alles wunderbar.

  13. HAHA, dem typen bin ich auch gleich erstmal in hh übern weg gelaufen, der ist echt überall. ich glaube der war sogar an der haw. egal, gute skizzenbücher, ja,ja.

  14. Gut ist auch, dass du die ganze Zeit „wir“ schreibst, aber nicht erklärst wer „wir“ eigentlich sind. Was okay ist, weil Könige auch gerne von sich in der ersten Person plural sprechen (dafür gibts auch ne ganz tolle Bezeichnung die mir nur leider nicht einfiel und sich auch nicht ergoogeln lies). :jim

  15. Ich liebe mein Moleskine eigentlich auch abgöttisch. Aber, deine hier vorgestellte äußerst attraktive Alternative verleitet natürlich extrem ^^ Schon alleine wegen des Preises 🙂 Wird in jeeedem Falle getestet – Danke für´s Vorstellen 🙂

  16. Gut geschrieben. ^^
    Die Dinger sehen nett aus, und vor allem die Preise tun das auch…

    Aber kann mir wer erklären, was diese Leporello-Teile auf der Webseite darstellen? o_O

  17. Nunja, die Quelle, die Du nennst ist echt cool. Diese Leporello-Bücher gefallen mir.
    Was ich vermisse ist dieses Gummi-Band, was bei den Moleskine oder Brandbooks dabei ist: siehst du und bei denen ist hinten noch so ein kleines Fach drin, so ne Art Briefumschlag, der ist saupraktisch. Naja, aber beides kann man reinbasteln, deswegen werde ich mir jetzt ein paar in DIN A5 hoch bestellen.
    Achja, ich brauch dann wieder ein paar Aufkleber um die Cover voll zu kleben!

  18. mit freuden hab ich den text gelesen und jaja! schön und teuer und mit dem nimbus des besonderen… und vor allem sehr handlich. zum schreiben bestimmt prima ( wenn man mal drin aquarelliert merkt man, aber dass es dafür nicht gedacht ist)

    ich habe seit einiger zeit die wunderbaren zeichenbücher der firma boesner in gebrauch und bin hellauf zufrieden damit: 64 seiten 170gr zeichenpapier leichter cremeton, hardcover mit buchrücken aus leinen. schön und bezahlbar ( allerdings teurer als die liporellos)
    gruss aus dem skizzenblog 🙂

  19. Ich hab keine Ahnung, was ein Moleskin ist und ich kann nicht malen, nicht zeichnen und hab keine Zeit für handschriftliche Texte, ABER der Blogeintrag ist super geschrieben und Eure Diskussion hier ist fantastisch. Weiter so 🙂

  20. ich schreibe zwar statt zu zeichnen, die kritikpunkte von frauenfuss und marcel kann ich trotzdem zu großen teilen bestätigen. besonders das format ist bei den moleskine notizbüchern vollkommen schmerzhaft für längeres schreiben. habe mir nach dem posting zeitnah 2 pocketblogs a6 quer, also etwas kleiner als die von marcel, bestellt und kann sie nur jedem weiterempfehlen.
    das papier ist super und selbst tinte funktioniert darauf bestens. wegen der papierstärke war ich erst etwas skeptisch, beim ersten ausprobieren haben sich aber alle zweifel als hinfällig erwiesen, da das papier durch die dicke so stabil ist, dass es selbst beim schreiben am rand nicht wegrutscht. die bindung ist stabil gearbeitet, nach meinen bisherigen eindrücken, wobei ihr bedeutenster vorteil oben schon auf den fotos abgebildet wurde: die büchlein sind beim aufklappen absolut flach. keine erhöhung in der mitte mehr und kein abfall zum rand hin. entkrampft die hände und lässt das maximum an bearbeitungsfläche zu. optimal. und wenn man sich wie marcel eines mit kartoneinband kauft, lässt sich sogar noch das aussehen selbstgestalten. ich bin mehr als zufrieden. 🙂

  21. hm, ein wunderbar ergiebiges diskussionsthema 😉
    ich selbst, als oft durch zu hohe ansprüche an mich, mich blockierende kreative, kann den kritikpunkt mit dem hüten des teuren buches sehr gut verstehen- hab ich auch so gemacht. bin allerdings aus einigen gründen doch immer wieder bei moleskin gelandet, wobei mich das format auch nervt.
    folgendes sind meine gründe für moleskin:
    – meine blendsehschwäche und abneigung gegen reinweißes papier
    – absolute abneigung gegen faseriges papier- ich benutze vor allem sehr feine druckbleistifte und fineliner, dafürsind moleskines einfach gut geeignet (obwohl ich mit markern und anderem auch schon drann verzweifelt bin).
    zudem mag ich nostalgisches und hochwertige verarbeitung.
    allerdings bin ich auch leider keine von denen die ständig zeichnen, d.h. ein mole hält bei mir ein jahr (und sieht danach saumäßig aus, weil ich es nun immer zum “sudelbuch” mache, um mir die ghürde zu nehmen 😉 )
    in kürze werde ich aber erste versuche mit dem selber binden machen, nicht so sehr um geld zu sparen, eher um mich handwerklich auszutoben und schönes design feilzubieten.
    beste grüße
    lena

  22. Pingback: Aniswaffeln
  23. Schön zu sehen, dass es nicht nur mir so geht! Echt interessant, daß die Moleskines dennoch solch einen Hype erfahren. Das beste Skizzenbuch dass ich jemals besessen habe, war selbst gebunden (damals in der Fachoberschule) 15×22 cm, 160 Seiten (etwas dünnerer und hellerer Karton als das Moleskine)
    ..mein zweitliebstes waren die roten DIN A5 “Skizzen” Skizzenbücher von Brunnen. Scheinbar werden die jedoch nicht mehr hergestellt. wirklich extrem schade…ich werde die hier in jedem fall mal ausprobieren…und die Daumenkinos sind einfach nur geil!!

  24. Der Herr Dittmann von Liporello will kein scheinbar kein Geschäft mehr machen! Auf telefonische Anfragen oder Emails, die gar nicht erst ankommen weil der Herr Dittmann sein Postfach nicht leert, gibt es keine Reaktionen. Und dafür soll ich in Vorkasse gehen? Die 2,70€ pro Heft gebe ich lieber einem Obdachlosen… Da weiß ich dass es gut aufgehoben ist!

  25. Tha.. über die Qualität der moleskines kann man geteilter Meinung sein.

    Überteuert sind die Dinger aber schon, die City notebooks gefallen mir aber schon (zumindest von der Idee her).

  26. Also … ich poste NIE Kommentare … das muss aber sein: Endlich sagt es einer: Notizbücher müssen einfach kaputtgehen, die müssen fertig aussehen und da muss Mist drin stehen! Danke für den Tip!

  27. Ich hätte auch gerne den langen Text gelesen und ich mag alle Skizzenbücher. Hauptsache das Papier ist dick genug. Gerade finde ich meine selbstgemachten gut 🙂