☰ Zwei Dinge. Musik und Lyrik.

Zwei Dinge, das erste: In einer Stunde, also um 21 Uhr spiele ich DJ Wichmann auf QUU.fm, hier ist der Beitrag dazu, hier ist der Streamkram. Es wird auch so eine Art Interview geben, in dem ich irgendwelche Bandnamen falsch ausspreche und Blödsinn erzähle.

Das zweite Ding: Ich habe mal die Twittersuche nach dem offiziellen Hashtag für den diesmonatigen Lesezirkel befragt und mir erlaubt die Bilder hier reinzudingsen. Mahnt mich nicht ab, aber es ist einfach saucool. Wenn irgendeines der Bilder weg soll, dann motzt rum.

Kommentare

  1. ich muss ja 2 dinge gestehen… ich hab kein foto gemacht und ich bin auf seite 100undirgendwas und ich mag es bisher noch nicht wirklich… geht es euch auch so oder finds nur ich irgendwie etwas zäh?

    1. Am Anfang ist es schrecklich zäh und teilweise frustrierend weil es SO schwer ist, alles zu verstehen.. Zum Ende hin wird es aber besser =)

      1. Julia: Ich weiß nicht was da so schwer sein soll. Also klar, da sind Wörter, die man nicht alltäglich benutzt, aber die meisten davon, wenn nicht sogar alle, sollte man schonmal gehört haben. Und der Schreibstil, sprich die Grammatik, ist nun wirklich nicht so komplex. :weissnich

      2. Ja aber Marcel, willst du mir erzählen, dass du jedesmal den Gedankengängen folgen konntest (wenn man sich einmal durch die Satz durchgekämpft hat, die ja schon manchmal so einige Längen erreicht haben)? Du weißt ja auch, das ich nicht eben dämlich bin, aber manchmal wollte ich vor Frustration das Buch gegen die Wand werfen, weil ich den Satz – oder besser die Aussagen nicht VERSTANDEN habe.

      3. Wie gesagt, ich bin noch am Anfang, Seite fünfzig, oder so. Aber bisher verläuft es absolut komplikationsfrei, ich finde es sogar unfassbar angenehm geschrieben. Also ich würde wirklich das Gegenteil sagen, wenn es so wäre und das ist hier kein “ich bin so cool, ich find das easypeasy”, aber für mich, so subjektiv, ists fein.

      4. Ja zum Ende hin hatte ich damit auch keine Probleme mehr. Vielleicht hat es etwas mit reinlesen zu tun. Palomas Stil empfand ich übrigens auch als sehr angenehm (obwohl mich das Sans Serif zuerst beim lesen gestört hat). Ich les heut abend nochmal die ersten paar Mme Michel Seiten, um zu gucken, ob es dann besser geht.

        (PS: Your Kommentarfunktion just saved my life!! Irgendwie gabs nen Error und trotzdem war das Feld noch ausgefüllt. Supersache!!!)

    2. Richtig gut gefällt es mir erst seit dem Abschnitt “Von der Grammatik”, so Seite 145. Vorher fand ich’s vergleichsweise auch eher schwach.

    3. Ich bin durch und finde das Buch ziemlich gut (wie ich ja auch bereits schrieb). Anfangs mag einen die Sprache etwas abschrecken, aber es lohnt sich durchzuhalten.

    4. wobei ich ja keiner Rezension vorgreifen mag, aber die Sprache stört mich gar nicht mal so sehr. Und auch die (zumindest bisher) fehlende Story macht gar nichts. Ich finds nur ein bisserl gekünstelt. Gewollt schwierig geschrieben damit man sagen, wow, so schwierig geschrieben… aber he, mittendrin, kann sich ja noch ändern…

  2. ich fands langweilig, hab nach 10 seiten aufgehört. ich konnte dieses altkluge mädchen nicht leiden. aber man hasst ja irgendwie immer das,was man selbst auch ein bisschen ist.
    typisch internet, dass hier nur etliche bilder von dem cover drauf sind, aber kaum was zum inhalt und zur einschätzung des buches.

    1. Ich hoffe, dass du einfach nur ein dämlicher Troll bist, aber ich beleidige dich jetzt trotzdem:

      Das was du geschrieben hast war grenzenlos dumm. Zu denken, dass man nach zehn Seiten ein Buch beurteilen kann: Grenzenlos dumm. Zu denken, dass dieser Beitrag irgendwas über die Anzahl abgegebener Buchstatements aussagt: Grenzenlos dumm.

      Außerdem hast du das Prinzip der ganzen Sache nicht verstanden. Aber geh ruhig Fernsehen gucken.

    1. (und weil ich mich nie zurückhalten kann, folgt nun der zweitdümmste kommentar des tages:) “subjektive meinung”, kchkch… würde ja gern mal eine objektive sehen.

  3. wie wird eigentlich nun entschieden, welches buch als nächstes gelesen wird? gibt es da schon ne herausragende idee?
    (“die eleganz des igels” hab ich, dank hitze, auch schon durch.. abschliessendes urteil muss ich mir allerdings noch überlegen)

  4. Ich musste so lachen bei der englischen Ausgabe dieses Buches (Ich weiß auch noch nicht so genau wieso…. o.O).
    Ich hoffe mal, der Käufer (generisches Maskulinum.) hat die Ausgabe nicht in der Hoffnung gekauft, es in der Originalsprache zu lesen. Die wäre nämlich französisch.
    Hey – das ist doch mal eine Idee: ich wollte ja nicht mitmachen, da ich das Buch schon kenne, aber ich kann es doch auf französisch lesen! (also, ich kann französisch. Sollte doch klappen. Rede ich mir wenigstens ein.)