Getrieben durch Timelines

Derzeit fühle ich mich ständig gestresst und abgelenkt. Um den Grund dafür herauszufinden kann ich jetzt eine langwierige und teure Therapie starten, oder mein Verhalten selbst kurz reflektieren: Mache ich etwas, das dazu führen könnte? Nein, natürlich nicht. Es ist normal, dass man ständig Twitter mit einem Auge beobachtet, zwei Gespräche in Chats führt, einen Slack mit Freunden hat, die jeden Tag viel schreiben und in drei weiteren Slacks für Kundenprojekte ist.

Dann ist auch normal, dass man unregelmäßig Facebook checkt, auf ZEIT.de guckt, ob Donald Trump mittlerweile den Atomkrieg angefangen hat und auf Designer News schaut, ob irgendein neues, cooles Tool released wurde.

Das ist alles auf jeden Fall normal und trägt auf keinen Fall zu diesem Problem b… Sekunde, kurz bei Instagram schauen, ob jemand eine neue Story gemacht hat. Oh, da wurde auch ein neues Bild hochgeladen. Oh, kurz die App geschlossen und wieder geöffnet und schon ist da wieder ein neues Bild. Moment, das ist von vor drei Wochen?

Timelines sind dafür gemacht Konzentration und Aufmerksamkeit zu schlucken. Ob sie nun chronologisch sind, oder möchtegern-smart, am Ende kommt alle paar Minuten etwas neues ins eigene Sichtfeld, das einen von seiner eigentlichen Aufgabe ablenkt.

Das ist auch keine verrückte neue Erkenntnis meinerseits. Genug Leute haben über dieses Phänomen berichtet und es erklärt. Allerdings habe ich in den letzten Wochen, auch in Verbindung mit meinem Abstecher in die Welt des Minimalismus, gemerkt, dass ich ein starkes Opfer dieses Problems bin.

Damals, als es den ganzen Kram nicht gab, versank ich stundenlang in irgendwelchen Projekten, die ich machte. Heute bin ich froh, wenn ich 30 Minuten am Stück konzentrierte Arbeit leisten kann, bevor ich mich von irgendwas ablenken lasse. Damit bin ich nicht zufrieden. Ich möchte wieder in Arbeit versinken, schließlich macht sie mir Spaß. Und das ist eigentlich das verrückte an der Sache. Ich bin nicht mal jemand, der sich von seiner Arbeit ablenken lassen will, weil meine (Kunden-)Projekte großartig sind und mich gut unterhalten. Ich lasse mich nur ablenken, weil ich mich ablenken lassen kann.

Daran arbeite ich gerade. Schließe Apps, die immer offen waren, entfolge massig Leute, bearbeite Notification-Einstellungen, damit ich nicht mehr ständig für egale Nachrichten meine Konzentration von meiner eigentlichen Aufgabe auf diese andere lenken muss.

Das klappt bisher mittelmäßig, ist aber etwas, worauf ich gerade meinen Fokus lege. Das große Projekt “Re-learn how to get in the zone” ist gestartet und ich drücke mir selbst die Daumen, dass es klappt.

Vermutlich bin ich nicht der einzige, dem es so geht, daher dieser Post. Als Denkanstoß und Inspiration.

What my followers are working on / December 2015

Designing the new Twitter profiles

Designing the new Twitter profiles

☰ The Origin of Tweet

Craig Hockenberry:

It’s not everyday that a word you helped create gets added to this prestigious publication, so I thought I’d share a bit of the early history of the word “tweet.”

Craig Hockenberry describes the origin of the word “tweet” and how Twitterrific was born.

☰ The right client for Twitter, App.net, Tent.io – A draft

It’s easy to find a wide variety of clients in any App Store out there. Some are mighty like Tweetbot, some are kind of unknown, like Weet. Then there is the official app by Twitter and a lot more – and I don’t love any of them.

Times changed. Tweetie was nice when it was released some years ago. Nowadays it wouldn’t be good enough, it would feel cheap. Back then, everyone liked that it looked and behaved like iOS in every way. Today that would just feel wrong. Not even the iOS standard apps do that anymore.

Those times felt like a gold rush for app developers and designers. Everyone built a client for Twitter. That changed some weeks ago, when Twitter announced a lot of new rules which basically render the development of a third party Twitter client useless.

Just a quick look on the five clients for Twitter that I consider worth testing:

  • The official Twitter app: It’s nice, looks good, feels okay, but somehow it’s cluttered with what Twitter thinks its needs to become a better brand. All those discover and connect things aren’t anything I want and need in an app that’s basically meant to communicate with others.
  • Good old Twitterrific: I never liked it. It was (one of) the first native apps for Twitter and it sure is not a bad client, but I don’t like the unified timeline approach and the look of it. It’s too cute, far too many colors, sweet little birdy patterns and so on. Also it lacks some of the basic functions like pull to refresh.
  • Twittelator Neue: Beautiful. It looks and feels unique. It has many nice ideas, the display of embedded images, for example, but somehow I never grew used to it. It felt far too designed and the font is too thin for my taste. (One of the best things is the little pop up animation when you tap on a picture.)
  • New to the game is Flurry: Beautiful and fast, it’s basically a Tweetie for 2012. It lacks some basic functionality but I think it’s on a good way.
  • Tweetbot: My go to client at the moment. I don’t really like how it looks or feels, but it delivers an all round experience. You can do nearly anything you want and its mostly without bugs and therefore reliable

What’s the problem?

There really is no problem. I like many of the clients on the market, but I love none of them. Also I’m a designer, so I figured I could try to build something that would fit my needs and my understanding of mobile design in 2012.

Disclaimer: This is nothing that’s really meant to get built, consider it something someone threw together in Photoshop to keep his mind occupied with something else than the stuff he does at work.

The main idea

I don’t really like how the screen space is used in apps like Tweetbot. A few days ago I watched the keynote Steve Jobs held to announce the iPhone (yeah, again). He describes how a touchscreen is better than hardware buttons because we’re able to change the keys to fit every situation.

So I looked at my Twitter client of choice – Tweetbot – and asked myself: ”Which are the things I don’t like?”

I want something that shows as much content as possible. Ana pp whose main aspects (the tweets, posts, whatever) are not squeezed between two dark bars, one that feels fast and adapts to the situation at hand.

What I came up with

I really like how Path introduced the button that hovers above the content. I saw it and realized how much potential there is. We can add as many fancy gestures as we want, they’ll never feel quite right, because we don’t do anything with gestures in real life. Try pinching a piece of paper. Good luck. My point is: I like the idea that there can be more options hidden behind something classic as a button.

Weiterlesen

☰ Is Tweetdeck Twitters first choice?

Matthiew Panzarino:

A new version of Tweetdeck, version 1.5,  is now available, and it brings faster navigation between columns. This comes in the form of a redesigned column browse button, sideways scroll bar and gesture support.

Am I wrong, or is it right that everyone just assumes that Twitter will keep Twitter for Mac and nobody thinks about Tweetdeck? They’ve bought Tweetdeck, a client with versions for every major OS and obviously they’re updating it. It’s quite clear what’s going on, isn’t it?

☰ Brent Simmons imagines a Twitter without Twitter

Brent Simmons:

But there’s a practical reason to use the open web: your app can’t be shut down. And Twitter is looking more and more like a company that’s thinking about shutting apps down.

I’ve no idea if his suggested RSS solution would work in reality, but it’s kind of fascinating that the best solution is obvious and not officially considered by Twitter: It’s time for paid accounts. Accounts for pro users. Keep all the “convenient” consumer stuff — the new Discover and Connect tabs — in the official app, do what you want to twitter.com, but let me pay you money. Consider both ways. Advertising for normal users and monthly payments for those who want to pay and use the apps they want without any form of advertising. I’d be happy. Take my money, Twitter.

I know, it would be a bad deal for those advertisers and it’s better for them to force everybody to use the new, reimagined and way better Twitter with ads, but I like my Twitter like I liked my Google four years ago: Pure.

☰ TwitMax

Max Friedrich:

TwitMax is a very simple post-only Twitter client for Mac OS X by Max Friedrich. It’s completely distraction-free because it doesn’t show your timeline. Use it when you’re working or isolating yourself during an Apple Event!

Letztens wollte ich produktiv arbeiten und erwischte mich dabei, wie ich immer wieder in meine Twitter-Timeline guckte. Twitter for Mac hat ein eigenständiges Neuer-Tweet-Fenster, allerdings kommt die Timeline trotzdem in den Vordergrund, wenn man einen neuen Tweet via globalem Shortcut erstellen möchte. Was also, wenn ich ab und zu meinen Unsinn loswerden, aber nicht den Unsinn der anderen lesen möchte?

Genau dieses Problem löste Max Friedrich jetzt. Und er baute sogar meinen Lieblings Neuer-Tweet-Shortcut von Haus aus ein. CMD+Shift+? nämlich. Ziemlich gute Arbeit von Max und ich denke, dass es einigen anderen auch gefallen wird.

☰ Twitter Blog: Introducing the Innovator's Patent Agreement

The IPA is a new way to do patent assignment that keeps control in the hands of engineers and designers. It is a commitment from Twitter to our employees that patents can only be used for defensive purposes. We will not use the patents from employees’ inventions in offensive litigation without their permission. What’s more, this control flows with the patents, so if we sold them to others, they could only use them as the inventor intended.

Heute unterhielten wir uns noch im Büro darüber, dass es ja durchaus gefährlich sein könnte Pull To Refresh in die QUOTE.fm Apps einzubauen, schließlich hält Twitter ein Patent darauf. Das hier sind sehr angenehme Neuigkeiten und wieder mal ein Beweis, dass Twitter es auch trotz seiner gigantischen Größe noch schafft sympatisch zu wirken.

☰ Was gegen einen Connect via Facebook und Twitter spricht.

Neue Services im Netz sprießen wie irgendwas aus dem Boden, das oft und unaufhörlich aus dem Boden sprießt. Warme Semmeln, oder so. Und die meisten davon bieten einem die Möglichkeit, sich via Twitter oder Facebook anzumelden.

Das finde ich scheiße. Nicht, weil es per se schlecht ist, im Gegenteil, der Gedanke dahinter ist absolut logisch, nachvollziehbar und bis zu einem gewissen Grad auch klug. Ich finde allerdings, dass der User nicht unnötig oft vor Entscheidungen gestellt werden soll.

Es gibt drei Optionen. Die klassische ist, dass man einfach ein eigenes Anmeldeformular anbiete. E-Mail, Passwort, Username, fertig. Die andere ist Facebook, die dritte Twitter. Das Problem an den letzten beiden ist, dass man nicht davon ausgehen kann, dass der potentielle Nutzer die Services nutzt. Ja, sie sind in unserer Blase Grundvorraussetzung, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die “Gefahr” besteht, dass der eigene Service unter Umständen auch Leute anspricht, die sich sonst nicht im Social Web herumtreiben.

Ja, man könnte auf diese Leute scheißen, sagen, dass man die Einfachheit nur einer Anmeldemöglichkeit schätzt und dementsprechend damit Leben kann, wenn sich nicht jeder anmelden kann, aber wer will das schon.

Das Ergebnis ist also, dass man den User entscheiden lässt. Facebook? Twitter? Oder die langweilige, klassische Anmeldung via Formular?

Dumme Idee, meiner Meinung nach. Irgendjemand hat sicher mal empirisch bewiesen, dass User sich nicht gerne Entscheiden, dass es immer schlecht ist, mehr Optionen zu bieten, als nötig.

Darum entschieden wir uns bei QUOTE.fm für ein vollkommen ordinäres Anmeldeformular. So muss man sich, wenn man sich anmeldet, die Seite vergisst und irgendwann wieder dort auftaucht, nicht mehr daran erinnern mit welchem der 32 Services man sich jetzt noch mal anmeldete, sondern kann sich relativ sicher sein, dass man vermutlich die gleiche Mailadresse wie überall anders benutzt.

Ganz abgesehen von den ganzen anderen Gründen. Wer will schon wirklich auf Facebook und Twitter aufbauen, so fragil wie beide derzeit wirken. Oh, wir haben dies und das geändert, da müsst ihr jetzt durch. Wollen wir nicht. Wir wollen, dass es so gut wie möglich ist, dafür muss man nicht alles nutzen, was es gerade an Möglichkeiten gibt.