☰ Apprentices are now able to comment.

QUOTE.fm-Apprentice-Accounts haben nun die Möglichkeit zu kommentieren. Ein Beispiel für “Wir lagen falsch”. Vermutlich wird nichts fürchterliches passieren, im Gegenteil, die Diskussionen dürften spannender werden. Ich befürchtete, dass Vollidioten in Kommentarbereichen stören, aber da jeder User andere User blocken kann, sollte das kein Problem sein. Hier geht es zur Anmeldung.

☰ QUOTE.fm jetzt mit Apprentice-Accounts

Oder auch: Wie die Zwei-Klassen-Gesellschaft zur Anderthalb-Klassen-Gesellschaft wurde. Wie hier mehrfach angekündigt, drüben beschrieben und auf Twitter schon zur genüge behandelt, ist es ab heute möglich auf QUOTE.fm einen Account anzulegen und damit einen Apprentice-Account sein eigenen zu nennen.

Diese ermöglichen es, anderen Usern zu folgen und sich somit eine personalisierte Timeline zusammenzustellen. Später kommen weitere Funktionen für alle Accounts hinzu. Auch für Apprentices. Ich werfe einfach mal eine Liste folgendeswerter Personen in den Raum:

Natürlich treiben sich da noch viele andere rum, die großartige Texte empfehlen, aber das hier ist eine gute Grundausstattung. Ich freue mich sehr, damit haben wir ein vernünftiges Fundament für den Rest. Und unsere Todo-Listen werden länger, nicht kürzer. Und irgendwie fühlt sich das gut an. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde. Also. Falls jemand möchte: Jetzt bei QUOTE.fm anmelden und Apprentice werden

☰ Apprenticeship.

Folgend ein Beitrag, der im Internettagebuch von Marcel Wichmann steht, in dem er seit Jahren seine Meinung proklamiert und dabei nicht unbedingt zimperlich ist. Er weiß, dass man das vielleicht nicht machen sollte, wenn man ein arschkriechender Geschäftsleiter irgendeiner saulangweiligen Firma sein möchte, aber gleichzeitig ist ihm das egal. Außerdem schreiben nur Vollidioten aus der dritten Person von sich.

Liebes Internet,

vor geraumer Zeit erwähnte ich hier im Blog ein Apprenticeship-Modell für QUOTE.fm, es ging prinzipiell darum, dass wir noch immer nicht wollen, dass jeder Texte empfehlen kann, aber durchaus wollten, dass jeder sich eine Timeline zusammenstellen kann.

1. Invites

Ich weiß, dass es einige absolut ankotzt, dass sie keinen Account haben. Die ganz bescheuerten davon regen sich auf, weil sie gerne gute Texte lesen und QUOTE.fm nicht nutzen können. Nein, Leute, ihr könnt QUOTE.fm nutzen, das ist der Witz. Ihr seht jede Empfehlung und jede Konversation unter eben diesen. Ich erwähnte hier, im offiziellen Blogeintrag zum Launch, dass QUOTE.fm nicht für jeden ist. Auf der einen Seite braucht es nicht jeder (die meisten von denjenigen, die um Invites betteln und dann irgendwas von zitate.de zitieren), auf der anderen Seite wollen wir nicht jeden.

Ja, das ist elitäre Scheißkacke und es gibt, wie man mir in fünf E-Mails und mehreren Kommentaren auf anderen Blogs mitteilte, erheblich bessere Möglichkeiten der Qualitätswahrung, als unser Invite-System, das würde lediglich dazu führen, dass Leute, die es zwar nutzen wollen, aber niemanden mit Invite kennen, es nicht nutzen können. Dazu: Ich bekam bisher noch keinen intelligenten Vorschlag, wie das Qualitätsproblem besser lösbar ist, als mit Invites. Ich weiß, jeder weiß, dass das Prinzip nicht perfekt ist, das das auch dafür sorgt, dass Kacke durchkommt, aber wisst ihr was? Bisher ist das beeindruckend wenig. Das Prinzip funktioniert.

Dann kommen alle fünf Minuten Leute, die behaupten, dass unser aktuelles System dazu führen würde, dass die Themen einseitig und monochrom werden. Ja, ihr dürft mir gerne irgendwelche wissenschaftlichen Untersuchungen per Mail schicken, das ändert allerdings nichts daran, dass die Themen, die aktuell im System sind, schon so eine hohe Diversität aufweisen, dass das Argument einfach nicht mehr zieht.

Dann gibt es da noch die Spitzfindigen, die mich selbst zitieren und sagen, dass man ja den Leuten, die nur Scheiße empfehlen, nicht folgen muss. Ja, stimmt. Mit dem Problem, dass zwei Millionen Idioten, die nur Dreck empfehlen und nur Dreck liken, dafür sorgen, dass jeder potentielle automatisierte Qualitätsberechnungsvorgang nicht mehr funktioniert. Discover wäre damit hinfällig.

Diejenigen, die behaupten, dass es nur um den Hype geht: Arschlecken. Ihr macht den Hype, nicht wir, ihr behauptet es geht um den Hype, wir würden gerne auf 200 Tweets pro Minute verzichten, in denen wir um Invites gebeten werden. Es geht um die Qualität, ihr dürft mich gerne der Lüge bezichtigen, aber wem wollt ihr mehr glauben, als denjenigen, die das Ding gebaut haben? Na? Seht ihr.

QUOTE.fm ist nicht für jeden. Es darf sich jeder ansehen, jeder darf daraus einen Mehrwert ziehen (ich weiß, dass einige von euch verstanden haben, dass die Seite sogar ohne Invite sinnvoll ist. Das sind aktuell meine Lieblingsmenschen.) und, wie ich hier im Blog immer proklamierte, wir sind cool damit, dass wir nicht jeden glücklich machen können, das ist nicht möglich, wenn es um Qualität gehen soll. Und ja, Qualität ist subjetiv und zum Glück baut nicht ihr, sondern wir die Seite und unsere Subjektivität ist glücklicherweise an dieser Stelle erheblich objektiver als eure. Weil ihr keine Wahl habt.

2. Apprenticeship

Einige Leute haben mir in den letzten Tagen Tweets und Mails geschrieben, dass eine Art Apprentice-Prinzip toll wäre. Dann erklärten sie mir, was sie damit meinen und sagen, dass Dribbble das auch macht. Zwei Möglichkeiten, entweder ist das ein riesiger Zufall und ihr habt euch einfach genau das ausgedacht, was ich vor Ewigkeiten schrieb und habt aus Versehen übersehen, dass es bei Dribbble nicht “Apprentice”, sondern “Prospect” heißt, oder ihr habt vergessen, dass ihr die Idee von mir habt.

Es wird Apprentice-Accounts geben, die nichts anderes können als Leuten folgen. Wir hatten das bereits fertig konzipiert, aber es war scheiße, weswegen wir QUOTE.fm ohne das launchten. Jetzt gibt es ein gescheites Konzept, wir arbeiten daran und aktuelles Veröffentlichungsdatum liegt auf dem 5. Dezember. Das ist übrigens unsere Art von Hype, wir bringen neue Funktionen raus.

Apprenticeship-Accounts können durch Codes, die gleichen, wie es sie jetzt schon gibt, aufgestuft und zu normalen Accounts gemacht werden. Ohne Code kann man lediglich Leuten folgen, mehr nicht. Damit dürfte das dringende Bedürfnis befriedigt werden, sich unbedingt einen Account anzulegen, auch, wenn man danach merkt, dass man das alles ja total blöd findet.

Und jetzt entspannt euch mal, meine Fresse. Wir gehören zu euch, ihr pisst uns ans Bein. Wir bauen das nicht, weil wir euch fertig machen wollen, sondern weil wir etwas gutes bauen wollen. Und ja, das übliche, ich bin vollkommen kritikunfähig, weil ich undurchdachtes Gelaber scheiße finde. Wir haben im Laufe der Beta massig Funktionen eingebaut, an die wir selbst nicht dachten, die jemand kritisierte und einen konstruktiven Vorschlag brachte. Der Lesezeichenlängenindikator war so eine Sache. Die Funktionalität kommt nicht von uns, jemand schlug es uns vor und wir fanden die Idee gut. Und es gibt zig weitere Beispiele.

Wer uns also Kritikunfähigkeit unterstellt, sollte vielleicht daran arbeiten, gescheite, konstruktive Kritik zu üben.

Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass wir nichts anderes wollen, als das Ding so gut wie möglich zu bauen. Vielleicht bin ich etwas empfindlich und bin nicht sonderlich gut in arschkriechenden “Ja, danke für deinen Input, wir denken darüber nach.”-Antworten, die im Prinzip auch nur ein “Jaja, du hast keine Ahnung, halt die Fresse.” sind, wie andere Firmen sie in Massen raushauen. Aber ich verstehe vollkommen, warum man das tut.

Es geht uns um Qualität. Nicht darum, dass ihr alle einen Account habt und euer Ego streicheln könnt.