Das ultimative Grünkohlrezept

Seit wir in dieser Wohnung leben bestellen wir jedes Jahr bei Amazon einen Tannenbaum und geben ihm einen hochgradig humoristischen Namen. Tannja, und Jothannes und dieses Jahr begleitet uns Tannemarie durch die Vorweihnachtszeit.

Was aber für mich, als alten Norddeutschen, in der Weihnachtszeit auch nicht fehlen darf, ist Grünkohl. Allerdings kann da viel falsch gemacht werden und falls ihr denkt Grünkohl zu kennen, muss ich euch leider sagen, dass die Wahrscheinlichkeit recht groß ist, dass ihr keine Ahnung habt.

Meine Großeltern haben das ultimative Grünkohlrezept entwickelt und ich als entscheidende Instanz kann euch mitteilen, dass alle anderen objektiv schlechter sind. Um dieses Wissen mit der Welt zu teilen und Leuten in Berlin ein bisschen norddeutsche Kultur einzutrichtern, entschied Cecilia, dass sie für einige Freunde ein großes Grünkohlessen ausrichten möchte.


Grünkohl ist am besten, wenn er wieder aufgewärmt ist, weshalb der Kochprozess quasi über zwei Tage ging und die Wohnung mit angenehmen Kohlduft füllte, der noch immer nicht ganz weg ist. Ach, Martin war übrigens auch für einige Tage zu Gast. Die Kirsche auf der Grünkohltorte.


Am Ende waren alle satt und zufrieden, es wurde sogar erwähnt, dass es sich hierbei tatsächlich um den besten Grünkohl handelte, den diese Person bisher aß und wir haben genug Reste um die gesamte Woche noch Grünkohl essen zu können.


Falls jemand denkt, dass die Bilder in diesem Post einer gewissen Chronologie entsprechen, hat sich diese Person aber geschnitten. Geschneit hat es übrigens auch, was diesem Wochenende einen noch winterlicheren Touch verlieh.

Für Kritik, Getrolle und Lob bin ich auf Twitter erreichbar. Für Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen, kann man mir ebenfalls dort folgen. 👋