Ein Blogpost über ein neues Blogdesign

Damals, als Blogging cool und an Blogdesigns rumschrauben unser kreatives Outlet war, schrieb man (alle zwei Wochen) Blogposts, wenn man sein Design angepasst hat. Jetzt reicht uns offenbar Bilder vom Milchschaum auf unserem Kaffee auf Instagram hochzuladen. Tja. Ich trinke keinen Kaffee, hier also der Hinweis für die fünf übrig gebliebenen RSS-Abonnenten: Ich habe diesen Blog für 2018 schick gemacht und damit eines meiner Vorhaben für Dezember frühzeitig abgeschlossen.

Neue Features: Ein Logo, das manchmal Teile vom Inhalt verdeckt, keine unnötigen Informationen, alles so reduziert wie möglich und wieder einspaltig. Außerdem: Die Möglichkeit Bilder größer als in einer Breite von 650px anzuzeigen. Das kommt mir, als Profifotograf, natürlich zugunsten.

Wie immer, wenn ich irgendwelchen Code schreibe, einen Dank an Martin, der alles Anspruchsvolle für mich gelöst hat.

Für Kritik, Getrolle und Lob bin ich auf Twitter erreichbar. Für Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen, kann man mir ebenfalls dort folgen. 👋