Spotify App Design 2011 vs. 2017

Ich habe die letzten Wochen relativ viel Zeit darauf verwendet all meine Bilder zu finden und in Photos.app und damit iCloud zu importieren. Das resultierte sowohl in über 25.000 Bildern seit 2006, einigen emotionalen Achterbahnen, als auch vielen retro Screenshots.

Heute stolperte ich über diesen hier. Spotify von 2011. Damals noch auf meinem iPhone 4. In 2011 kam irgendwann dann auch das iPhone 4S raus, das 4er war also nicht völlig veraltet und die Auflösung das größte, was ging. Wenn man sich das ganze im direkten Vergleich zu Spotify in 2017, auf einem iPhone X anschaut, dann ist das ein perfektes Beispiel für iteratives Design.

Spotify App, iPhone 4, 2011 (Klicken für Originalauflösung)

Ich verstehe ja nicht, wie Leute noch immer dem iOS 6 Look hinterher trauern können. Alles sieht behäbig, unsauber und grobschlächtig aus.

Spotify App, iPhone X, 2017 (Klicken für Originalauflösung)

Eigentlich kamen innerhalb der letzten sechs Jahre, nicht viele Elemente hinzu. Alles bekam lediglich etwas mehr Platz und wurde rhythmisch angenehmer angeordnet. Einige Leuten würden sich beschweren, dass man trotz größerer Displays nicht mehr Songs sieht, allerdings denke ich nicht, dass “mehr Content” automatisch immer das richtige Ziel sein muss. In diesem Fall kann man auf jeden Fall eine erhöhte Lesbarkeit feststellen.

Ansonsten einigermaßen Bemerkenswert: 2011 dachte Spotify, dass “Settings” wichtig genug ist um ein primärer Tabbar-Bereich zu sein. Heute weiß ich nicht mal auf anhieb, wo ich die Spotify Einstellungen finden kann, weil sie recht egal sind.

Für Kritik, Getrolle und Lob bin ich auf Twitter erreichbar. Für Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen, kann man mir ebenfalls dort folgen. 👋