☰ I'm Sick Of Pretending: I Don't "Get" Art

Glen Coco for Vice.com:

You know what? I’m sick of pretending. I went to art school, wrote a dissertation called “The Elevation of Art Through Commerce: An Analysis of Charles Saatchi’s Approach to the Machinery of Art Production Using Pierre Bourdieu’s Theories of Distinction”, have attended art openings at least once a month for the last five years, even fucking purchased pieces of it, but the other night, after attending the opening of the new Tracey Emin retrospective at the Hayward Gallery, I’m finally ready to come out and say it: I just don’t think I “get” art.

Me neither.

Kommentare

  1. Wer glaubt, dass Kunst irgendwem “gefallen” muss, “einen Zweck” oder “höheren Sinn” erfüllen muss, damit sie als Kunst gelten kann, der verwechselt sie mit Design. Kann passieren. Aber die beiden Dinge sind dann doch etwas fundamental unterschiedliches.

    Jedenfalls ist das ein richtig dummer Artikel, egal, wie man zu Tracey Emin steht (ich mag sie auch nicht besonders). Man fragt sich, was der Autor zu Duchamps Ready-mades, zu Andy Warhol oder Jackson Pollock gesagt hätte, wenn er die gesehen hätte und die eben nicht schon im Kanon wären. Aber eigentlich will man es gar nicht wissen. Dass unter dem Artikel 115k Likes stehen, ist ein bisschen gruselig.

  2. Es gibt schon interessantere zeitgenössische Kunst. Nicht alles was berühmt ist, ist interessant, und nicht alles was interessant ist, ist berühmt.

    Zwar kann man zu allen Sachen irgendeine Interpretation finden, doch manche Sachen sind es auch einfach für einen persönlich nicht wert. Man muss selber entscheiden was man mag und was nicht.

    Ich selbst finde Tracey Emin nicht so toll.

  3. People seem to have the impression that the term “art” is some statement on quality. It really is not. I love art, and I actually do think I “get” it but sometimes getting it just means being able to say something sucks. I’d never pay a dime to look at what he showed there, same with contemporary poetry – I hate it. But there’s so many directions and I have this naive thinking that good art – really good art that’s done from the heart – has some sort of supernatural talent of surviving all of this.