☰ Sackgesicht.

Dinge, die ich eigentlich gar nicht so wirklich brauche: Ein riesiger und ungelogen recht gemütlicher Sitzsack in meiner nicht wirklich riesigen Wohnung. Dinge, die ich jetzt besitze: Einen riesigen und ungelogen recht gemütlichen Sitzsack. In meiner nicht wirklich riesigen Wohnung. Das ist okay, immerhin kann man jetzt auf einem Sitzsack sitzen, wenn man das verlangen hat auf einem Sitzsack sitzen zu wollen. Ich besitze diesen Sitzsack — und ich hoffe an dieser Stelle, dass mein lustiges “Sitz”-Wortspiel nicht untergeht — weil mir die Firma namens Smoothy so nett war, ihn mir zu geben. Das ist okay, ich mochte Sitzsäcke schon immer. Sie stehen mir.

Gewinnspiel

Für den wahrscheinlichen Fall, dass von euch jemand einen Blog hat und auch einen Sitzsack sein Eigen nennen möchte, gibt es an dieser Stelle die Möglichkeit einen 150€-Gutschein für Smoothy zu gewinnen. Das wird leicht, ihr müsst lediglich einen Beitrag schreiben in dem ihr auf möglichst kreative Art und Weise erzählt, warum ihr unbedingt eines dieser neuen Sitzmöbel braucht, auf diesen Beitrag und auf Smoothy verlinken und ich entscheide dann. Einsendedings ist Sonntag, 23. Januar. Und erzählt mir nichts von Linkbait.

Kommentare

  1. Ich kann das bestätigen. Habe den auch von Smoothy. Das Ding ist echt super gemütlich und man kann richtig cool darauf abhängen, fläzen, lesen, mit dem iPad surfen oder TV schauen.

    Aber Achtung, wie Marcel schon angedeutet hat, der Sack ist wirklich groß und nimmt entsprechend Platz weg.

    Ich gebe meinen jedenfalls nicht mehr her. http://blog-evangelist.de/dicker-fetter-sack Ich liebe ihn.

    Gebt euch Mühe. Es lohnt sich den zu gewinnen.

  2. Pingback: Sack. » dotwired